Donnerstag, 26. Mai 2016

"Mehr als befremdlich" - Die "FAZ" steht wegen Verharmlosung der Christenverfolgung in Flüchtlingsheimen weiter in der Kritik

Manche Auseinandersetzungen schaukeln
sich mit der Zeit hoch. Derzeit ist die "FAZ" (beziehungsweise ihre Sonntagsausgabe "FAS") in sowas verwickelt. Sie hatte eine Studie von "Open Doors" heftig attackiert, in der von massiven Verfolgungen und Benachteilungen von Christen in deutschen Flüchtlingsheimen die Rede war. Man schaue mal zur Erinnerung ---> HIER !

"Open Doors" schoss zurück - man weise die Kritik energisch zurück. Nun hat sich auch einer der in der Flüchtlingshilfe engagiertesten Pfarrer zu Wort gemeldet und erhebt heftige Vorwürfe gegen die "FAZ" und ihren"angeblichen Enthüllungen". Pfarrer Gottfried Martens aus Berlin findet, die "FAZ" stelle damit christliche Flüchtlinge, die solche Vorgänge schildern, quasi als "Lügner" hin. Man schaue ---> HIER und HIER !
Ich schlage vor, man sollte die FAZ-Journalisten mal für einen Monat unter genau den gleichen Bedingungen wie die Flüchtlinge in einem großen Asylbewerberheim unterbringen. Das würde eine interessante Erfahrung, vermute ich mal...

Kommentare:

  1. Kirchenmäuserich26. Mai 2016 um 18:02

    Auf mich macht das den Eindruck,
    als habe sich die FAZ da ideologisch verrannt
    und weiß jetzt nicht, wie sie aus dieser Nummer
    wieder rauskommen soll.
    Wenn man schon die Schlagzeile liest
    "Zweifel an Christenverfolgung in Flüchtlingsheimen",
    kommt einem die Galle hoch.
    Lesen die denn keine Zeitung...?!

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aus juristischen Gründen gelöscht.
      Bitte ggf. anders formulieren.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================