Freitag, 6. Mai 2016

Papst: Europa ist egoistisch! -- Rede zur Verleihung des Karlspreises

Papst Franziskus hat der europäischen Politik heute wieder einmal den Spiegel vorgehalten: Europa sei schon immer multikulturell gewesen, aber heute stehe man in der Gefahr, nur nach dem eigenen Nutzen zu schauen. -- bei "kathpress" ---> HIER !

Kommentare:

  1. Wie schön,
    jetzt ist noch eine Rede mehr dazugekommen.
    Alle Politiker sind bis maximal gegen Abend betroffen,
    und morgen gibt's noch ein paar verspätete Kommentare
    in der Presse. Und ansonsten sperrt man die Grenzen
    dank türkischer Hilfe ab, und geschossen wird auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na Wunderbar für euch, genau das wolltet ihr ja, s. Eure Unterstützung für Schiessbefehl-von Storch.

      Löschen
  2. Ich bin entsetzt:
    Was redet der Papst denn da?
    Er behauptet wörtlich, das Migrant-sein sei
    ein Verbrechen.
    Muss man so etwas ernst nehmen?

    AntwortenLöschen
  3. Der komplette Redetext liegt auch vor,
    z.B. hier:
    http://www.kleinezeitung.at/s/politik/aussenpolitik/4983172/Die-komplette-Rede-des-Papstes

    AntwortenLöschen
  4. Ja, schön hat er das gesagt.
    Wie wir aber wissen, ist die Kultur der Gerechtigkeit
    und des fairen Teilens in der eigenen Firma des Papstes
    auch nicht sonderlich ausgeprägt.
    In Deutschland reiche Kirche mit reichen Bischöfen und
    gutverdienenden Priestern, und in den ärmeren Ländern
    wissen die Priester und Laienseelsorger kaum, wie sie
    fianziell überleben sollen.
    Merke: Wer im Glashaus sitzt...

    AntwortenLöschen
  5. Man lese zum Vergleich, was der Vorgänger
    von Papst Franziskus zum Thema der europäischen
    Were gesagt hat.
    http://ratzinger-papst-benedikt-stiftung.de/theol_communio.html

    AntwortenLöschen
  6. treuer Katholik6. Mai 2016 um 18:27

    Wie oft kommen Wörter wie "christlich"
    oder "Jesus Christus" in der Rede dieses Papstes
    vor, der ja immerhin Gottes Stellvertreter auf
    Erden sein will?
    Die Antwort findet jeder mit Enttäuschung selbst heraus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Karlspreis, werter Erbsenzähler, erfordert eine politische Rede und keine Predigt oder lehramtliche Einlassung.

      Löschen
  7. Der Papst träumt von einem neuen Europa.
    Ich fürchte, wenn er aus seinen Träumen erwacht,
    sitzt er womöglich in einer Moschee.

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin sehr enttäuscht, daß Papst Franziskus, der sonst keine Preise annimmt, ausgerechnet den unfähigen, heuchlerisch und z.T. atheistischen Politikern eine mediengerechte Plattform und Kulisse zur Selbstdarstellung bietet. Zumal die Reputation des Karlspreises durch erstaunliche Ernennungen (z.B. Clinton, Karamanlis, M.Schulz) an Qualität verloren zu haben scheint.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================