Donnerstag, 12. Mai 2016

Vielleicht hätte der Wirt vor Vertragsabschluss etwas länger nachdenken sollen: AfD muss im Hofbräuhaus bewirtet werden!

Die AfD dürfte sich über die Publicity freuen: Der Wirt des Münchener Hofbräuhauses hatte nach Vertragsabschluss die AfD wieder ausgeladen, doch die zog vor Gericht und bekam Recht: Vertrag ist nun mal Vertrag. ---> HIER und HIER und HIER !
Und nachdem nun spätestens durch diese gerichtliche Auseinandersetzung auch alle (gewaltbereiten Gegner) wissen, wann die AfD dorthin kommt, ist nicht auszuschließen, dass es den Ärger gibt, den der Wirt eigentlich vermeiden wollte...

Kommentare:

  1. In der Tat hat der Wirt ungewollt genau die Lawine
    ausgelöst, die er nicht wollte. Ich frage mich,
    warum er den Vertrag erst abgeschlossen hat.
    Man mag das anders sehen, aber meiner Meinung nach
    gehen die Folgen auf sein Konto...

    AntwortenLöschen
  2. Musste das sein, dass die Richter so entschieden haben?
    Ja, Vertrag ist Vertrag, das bekommt man als Verbraucher
    auch immer wieder zu spüren, wenn man aus einem Vertrag
    z.B. für ein Handy wieder raus will.
    Aber hätte es nicht doch noch eine andere Lösung geben
    können, denn für die anderen Gäste bedeutet die Ver-
    sammlung auch kein Zuckerschlecken, wenn die gerade
    nebenan stattfindet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. googlekontenloser meint:
      Könnte das "kein Zuckerschlecken" weniger an der AfD als an sog. Aktivisten liegen, die zur gleichen Zeit ihre Auffassung von Toleranz bekunden werden?

      Löschen
  3. Vertrag ist nun mal Vertrag.
    Zudem: Im Hofbräuhaus hat bereits der spätere "Führer" gerne rhetorisch aufgeschlagen in den 20er Jahren, insofern ist das eine passende Location für die AfD'ler.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Googlekontenloser meint:
      nun ja, am Palmsonntag, den 13. April 1919 wurde im Festsaal des Hofbräuhauses von Betriebs- und Soldatenräten die Kommunistische Räterepublik ausgerufen

      Löschen
    2. ...deren bayerischer Ministerpräsident Kurt Eisner von dem katholischen Tradi Graf Arco erschossen wurde

      Löschen
    3. ein Münchner auf Erden12. Mai 2016 um 15:46

      Naja, ein "Tradi" im üblichen Sine
      war Graf Arco ja nicht gerade:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Graf_von_Arco_auf_Valley

      Löschen
  4. Ein Münchner auf Erden12. Mai 2016 um 14:47

    Die Liste berühmter Gäste im Hofbräuhaus
    ist durch die AfD nun um einen Posten länger geworden.
    Vor ihr waren es z.B.
    der russische Revolutionsführer LENIN,
    WOLFGANG AMADEUS MOZART und Kaiserin SISSI...

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss Sie leider alle enttäuschen, es handelt sich weder um das Hofbräuhaus, noch um den Bürgerbräukeller, sondern um den Hofbräukeller.

    Zweiterer hätte sich eigentlich angeboten, wäre gleich um die Ecke gewesen - und die waren auch nie so zickig bei der Auswahl ihrer Gäste. Leider gibt es ihn schon lange nicht mehr, wurde von der Antifa gesprengt!

    https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerbr%C3%A4ukeller

    Und der afd morgen viel Spaß, und viel Glück bei der nächsten Location-Suche – könnte schwierig werden in Zukunft.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================