Samstag, 21. Mai 2016

Warum demächst auf Weisung von Kardinal Woelki vielleicht eine Abtreiber-Praxis vor dem Kölner Dom aufgebaut wird...

Es würde mich (augenzwinkernd!) gar nicht wundern, wenn wir demnächst auf dem Kölner Domplatz die Gerätschaften einer Abtreiber-Praxis aufgebaut vorfinden würden, um die Menschen auf diesen himmelschreienden Zu-
stand hinzuweisen, dass immer noch geschätzt ein Viertel aller Schwangerschaften weltweit (also Millionen Kinder jährlich) mit der Abtrei-
bung brutal beendet wird.
Wie ich darauf komme?  Nun, ganz einfach, derzeit ist der Kölner Kardinal ja in fast allen Medien mit seiner neuen Aktion zum Thema Flüchtlinge vertreten: Auf dem Roncalli-Platz vor dem Dom wird ein Original-Flüchtlings-
boot als Mahnmal
aufgebaut, ja sogar als "Altar", wie man schreibt.
Es mag einige verwundern, aber ich finde das erst einmal gar nicht falsch, die Menschen damit weiter für dieses brennende Thema zu interessieren, ohne dass ich damit alle Einzelheiten der Aktion unbedingt toll finden muss. Allerdings dürfte auch dem Kardinal nicht ganz entgangen sein,
dass es noch andere, vielleicht noch schwerwiegendere Probleme gibt. Insbesondere die unschuldigen Kinder im Mutterleib, die sich nicht gegen ihre Abtreibung wehren können, die nicht protestieren können, sollten von unseren Kirchenoberen nicht vergessen sein. Was liegt also näher, als in der Konsequenz dann auch anschaulich eine Abtreibungspraxis vor dem Dom aufzubauen...?!

Presse-Artikel ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Dem Kreuzknappe Danke für die differenzierte
    Sichtweise: Als Katholik sollte man in der Tat nicht
    dagegen sein, wenn hier ein Mahnmal entsteht.
    Die näheren Umstände ("Altar", "Christus sitzt im Boot")
    empfinde ich allerdings als peinlich.
    Wieder einmal zeigt der Kölner Erzbischof, wie
    populistisch er denkt.

    AntwortenLöschen
  2. Ironie des Schicksals:
    Ausgerechnet zum Zeitpunkt dieser Flüchtlings-
    Werbeaktion erfahren wir, dass man nach den
    Übergriffen in der Silvesternacht nun als
    Konsequenz beschlossen hat, rund um den Dom
    eine "Schutzzone" zu errichten...

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155546666/Koeln-plant-eine-Schutzzone-rund-um-den-Dom.html

    AntwortenLöschen
  3. Einfach nicht ernst nehmen!
    Kardinal Woelki hat bereits das nächste Populismus-
    Thema auf dem Schirm - die Fußballfans...!

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/kolumnen/gott-und-die-welt/naechstenliebe-unter-fussballfans-aid-1.5991219

    AntwortenLöschen
  4. Das nachfolgen Verlinkte
    ist dem hyperaktiven Kardinal bislang erspart geblieben:

    http://www.krone.at/Wien/Asylwerber_nach_Vandalismus_in_Kirchen_abgeschoben-Nach_Rom_ausgeflogen-Story-438310

    Vielleicht würde er dann etwas vorsichtiger sein...

    AntwortenLöschen
  5. Man sollte an dem Boot eine Inschrift
    anbringen:
    "Christliche Flüchtlinge in Deutschland haben Angst"

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155186811/Christliche-Fluechtlinge-leiden-unter-Angst-und-Panik.html

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, sehr geehrter Herr Kardinal Woelki,
    lassen Sie doch bitte mal nachprüfen,
    ob es sich bei dem Boot
    vielleicht um dieses Exemplar handelt?!
    Dann sollte man schleunigst einige Gedenktafel
    anbringen!

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/ueberfahrt-nach-italien-fluechtlinge-werfen-menschen-ueber-bord-1.2439404

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/festnahmen-in-spanien-christliche-fluechtlinge-ueber-bord-geworfen-13373965.html

    AntwortenLöschen
  7. Helmut Schneider21. Mai 2016 um 11:39

    Ach du liebe Güte,
    das Boot als Gag zur Fronleichnamsprozession!

    https://www.domradio.de/themen/fluechtlingshilfe/2016-05-20/erzbistum-koeln-fluechtlingsschicksale-nicht-vergessen

    Die Frage, die der KREUZKNAPPE stellt,
    würde ich auch stellen wollen:
    Ist der Kardinal blind oder nur schlecht informiert?

    AntwortenLöschen
  8. Kölner Katholik21. Mai 2016 um 12:48

    „Ein Jahr, nachdem wir auf dem Roncalliplatz eine große Benefizaktion veranstaltet und im gesamten Erzbistum für jeden der bis dato 23 000 ertrunkenen Flüchtlinge jeweils einen Glockenschlag haben erklingen lassen, wollen wir zeigen, dass diese Menschen nicht vergessen sind. Es sind inzwischen viele Tausend mehr ertrunken. An Fronleichnam wird dieses Boot unser Altar bei der Heiligen Messe auf dem Roncalliplatz sein.“ - so Kardinal WOELKI
    im verlinkten "Express"
    Offenbar hat der Kardinal noch nie etwas von den
    Vorschriften bezüglich Altären gehört.
    Anfangs fand ich den neuen Erzbischof ja recht gut
    mit seiner forschen Art, aber inzwischen entfremdet er
    sich nach meinem persönlichen Eindruck immmer mehr
    von der katholischen Basis in Köln, das bestätigen mir
    auch mehrere Gespräche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vorschriften bezüglich Altären bei Fronleichnam?
      Fronleichnam ist doch immer draußen.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================