Mittwoch, 27. Juli 2016

Breaking News: Massive Drohungen der Regensburger Dombesetzer - Generalvikar verlangt Auszug aus Pfarrheim!

Wir haben sie alle noch im Ohr, die Appelle der Verantwort-
lichen in Regensburg, die Kirche müsse aus christlicher Verantwortung die Gruppe der Flüchtlinge (Roma) im Dom dulden. Man schaue zur Erinnerung ---> HIER und HIER !

Dann kam der zweite Akt, nach langem Hin und Her Umzug der Gruppe ins Pfarrheim, weil im Dom keine Duschen für sie vorhanden sind.  Heute nun der dritte Akt: Dem Generalvikar platzt der Kragen,
er droht mit der Polizei und verlangt den Auszug der Gruppe. Dafür gibt es mehrere Gründe, unter anderem "unerfüllbare Forderungen und massive Drohungen". -  Das kommentiere ich jetzt nicht weiter!  ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Man soll ja keine Schadenfreude haben,
    aber wenn wir uns daran erinnern, wie sehr man
    seitens der Bistumsverantwortlichen den Mund so
    voll genommen hat und alle Warnungen in den
    Wind schlug.
    Aber immerhin: Auch aus Fehlern kann man lernen.
    Das wird den Domverantwortlichen eine Lehre sein,
    und den anderen Diözesen hoffentlich auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau.
      Wegschliessen, die unverschämten Flüchtlinge, und zwar für immer! (G. Schröder)

      Löschen
    2. Da ging es um Pädophile, aber im wūtenden Furor geht wohl schon mal was durcheinander...

      Löschen
  2. Das ist ja interessant,
    vor allem die Presseerklärung des Bistums,
    die im braunen Link abgedruckt ist.
    Na, da haben die Flüchtlinge das Bistum aber
    mal so richtig vorgeführt mit allerlei Tricks.

    AntwortenLöschen
  3. Achwas. Es sind Roma-Aktivisten. Da stößt jeder irgendwann an Grenzen. Was nicht heißt, dass man die Leute nicht verstehen könnte. Das Bistum hat sich bei dieser Gratwanderung sehr vernünftig angestellt und von Anfang an um Deeskalation bemüht. Ich hoffe, das geht auch jetzt so vernünftig weiter.

    AntwortenLöschen
  4. Passende Sprichtwörter:
    Wenn du dem den kleinen Finger reichst,
    nimmt der die ganze Hand
    und
    Undank ist der Welten Lohn.
    Das wissen jetzt auch die Regensburger.

    AntwortenLöschen
  5. Mit ihrer naiv-dilettantischen Aktion haben
    die Regensburger jetzt wenigstens dafür gesorgt,
    dass andere Diözesen ein bisschen gründlicher
    nachdenken, auf was sie sich da einlassen.

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Mehr und mehr wird bekannt, was der München-Attentaeter David S. in seinem hinterlassenen Manifest über seine Weltsicht und die Motive niedergelegt hat. Ganz offensichtlich war er überzeugter Rassist und Ausländerfeind und hat darum gezielt Leute umgebracht, die keine (Bio)Deutsche waren.
    Was die Rechtskatholiken Schreihaelse jetzt wohl sagen? Tagelang haben sie alle Energie darauf verwandt zu "beweisen", dass er ein iranischer Islamist gewesen sein muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dummerweise sehen die Ermittler der
      Polizei in München das nicht ganz so simpel
      wie Gisela:

      http://www.sueddeutsche.de/muenchen/amoklauf-david-s-und-seine-gefaehrlichen-freunde-1.3098206

      Löschen
  8. Katholische Kirche,
    herzlich willkommen in der Realität!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glauben Sie etwa, die Realität hätte für die katholische Kirche jemals eine relevante Rolle gespielt??

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================