Mittwoch, 27. Juli 2016

Dem Priester die Kehle durchgeschnitten -- Keine Sondersendungen, aber ein Aufschrei des Erzbischofs

Die Einzelheiten des schrecklichen Mordes an einem Priester während der Heiligen Messe sind grausam, man lese die Andeutungen und weiteres Informative dazu ---> HIER und HIER und HIER !
Mit Sondersendungen hält das Fernsehen sich zurück. Ist der alte Priester Jacques Hamel das nicht wert?
Vielleicht liege ich da ja falsch, aber ich hätte mir mehr Reaktionen erwartet als Beileids-
bekundungen aus der Politik. Der zuständige Erzbischof:
„Ich schreie zu Gott mit allen Menschen guten Willens. Ich bitte alle Nicht-Gläubigen sich diesem Schrei anschließen!“ 

Kommentare:

  1. Französische Medien berichten, daß die Moschee des Ortes Saint-Étienne-du-Rouvray vor 16 Jahren auf einem Stück Land gebaut wurde, das von der katholischen Nachbargemeinde gestiftet worden sei.

    Offenbar kann man das mit der Feindesliebe auch übertreiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nationallibertärer Katholik27. Juli 2016 um 09:49

      Sehe ich auch so. Leider hat Jesus so manche Übertreibungen von sich gegeben - sofern alle seine in der Bibel überlieferten Worte überhaupt historisch sind, was die meisten Bibelwissenschaftler längst widerlegt haben.
      Gut, dass die Kirche der Schrift übergeordnet ist und wir uns an die Tradition, aber nicht an überzogene Jesusworte halten müssen.

      Löschen
    2. Nationallibertärer, den Zusatz "Katholik"
      sollten Sie umgehend aus Ihrem Namen streichen.

      Löschen
    3. Der "Nationallibertäre" hat Recht. Punkt.
      Wohin es führt, wenn man ohne die Kirche als übergeordnete Instanz sich "allein der Schrift" mit ihren zahllosen Widersprüchen unterwirft, sieht man ja bei den Chaos-Protestanten. Da beruft sich jeder gerade mal so auf seine, ihm genehme Schriftstelle. Heute Hü, morge Hott.

      Löschen
  2. Es gibt bei Twitter eine Solidaritätsseite!

    https://twitter.com/hashtag/IAmJacquesHamel?src=hash

    AntwortenLöschen
  3. France24 hat eine schöne Reportage (auf frz.) mit ein paar Videobeiträgen, darunter auch einige Aufnahmen aus 2009, die Hamel im Dienst zeigen (drittes Video unten auf der Seite).

    http://www.france24.com/fr/20160726-jacques-hamel-pretre-egorge-rouen-etait-homme-present-terrorisme-jihadistes

    Auch die Moschee wird gezeigt und die Reaktionen von Muslimen am Ort. Hamel selbst hatte dort gute Kontakte. Das interreligiöse Kommittee hat sich nach dem Anschlag getroffen (man sieht sie im zweiten Video bei Min. 0:33, die beiden schwarzen Männer sind Pfr. Auguste Moanda Phuati, der Pfarrer der Gemeinde, in der Hamel Koadjutor war, und ein anderer kongolesischer Priester der Nachbargemeinde; der zweite Mann von links ist wohl der unten zitierte Imam).

    Jacques Hamel war in seiner Region auch dafür bekannt, den interreligiösen Dialog zu fördern. So pflegte er ständigen Kontakt zu einem Imam aus der Gegend.
    „Absurd“, kommentierte dieser das Attentat gegenüber der Zeitung „Le Monde“.
    „So wie ich ihn kannte, bin ich mir sicher, dass er zu ihnen [den Attentätern] gesprochen hat.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ermordeter-priester-ein-lieber-mensch-14359147.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was unsere Tradis, die den ermordeten Priester gestern noch als einen der Ihren bejubelt haben, dazu wohl sagen werden...

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================