Montag, 18. Juli 2016

Der deutsche Städtebund will demnächst Flüchtlinge im Polizeidienst einsetzen

Es ist wie so oft,
denke ich: An einer Idee ist was dran,
aber die große Frage ist, ob das in der Realität wirklich funktioniert und ob
es hilfreich ist.
Mir war das gar nicht aufgefallen, aber ein aufmerksamer Leser schickte mir gestern den Link zu einem Artikel in der "WELT", der die Idee beschreibt, mög-
lichts
Flüchtlinge verstärkt im öffentlichen Dienst und auch bei der Polizei einzusetzen. ---> HIER !

Es ist klar, dass man erst mal wissen müsste, wie das genau aussehen soll, bei den hohen Qualitätsanforderungen und Ausbildungstandards gerade bei der Polizei. "Ich glaube, das wird sehr schwer", lässt sich der Vorsit-
zende der Polizeigewerkschaft einen Kommentar entlocken. --> HIER !

Kommentare:

  1. Wer einen Polizisten in der Verwandtschaft hat,
    der weiß, wie hart und aufwendig die Ausbildung ist.
    Wieviel Prozent der Flüchtlinge kommen wohl dafür
    überhaupt in Frage?
    Ansonsten ist da natürlich was dran, dass jemand,
    der selbst Migrationshintergrund hat, sich gut in
    die Lage hineinversetzen kann.
    Andererseits darf man dieses Argument auch nicht
    überstrapazieren. Auch ein männlicher Polizist,
    der noch nie ein Kind geboren hat, kann im Notfall
    bei der Geburtsthilfe assistieren.

    AntwortenLöschen
  2. Diese Meldung birgt hohes Tradi-Schnappatmungspotential.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haben Sie zum Thema selbst etwas Substanzielles bei zusteuern, Birgitta, oder sind Ihre monotonen Verbalspenden lediglich Symptom Ihrer schier unheilbaren Tradiphobie???

      Löschen
  3. Da wird von der Politik mal wieder ein Thema
    aufgeblasen. Der Betreffende müsste erst mal
    die Sprache gut können, mindestens die Mittlere
    Reife nachweisen und dann mindestens drei Jahre
    Ausbildung auf sich nehmen.
    Das dürfte nur für wenige Flüchtlinge machbar
    sein, und wenn, dann erst nach einigen Jahren
    Aufenhalt und Integration in Deutschland.
    Und dann, nach so vielen Jahren, wäre höchstens
    die Formulierung "ehemaliger flüchtling"
    angemessen.

    AntwortenLöschen
  4. Wie soll das denn gehen?
    Wird bei den Polizisten als Vertreter der Staats-
    gewalt das Verbeamtungsprinzip aufgegeben . oder
    wird ejtzt bei der Verbeamtung auf das Staatsbürger-
    schaftsprinzip verzichtet?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================