Montag, 11. Juli 2016

Die Stadt Berlin fordert die Bürger zum "Petzen" auf - mit der neuen "Blockwart-App"...

Es ist sicher richtig, dass man den Behörden offensichtliche Missstände meldet, wie etwa ein illegal abgestelltes Auto-
wrack.
Ob man aber als Stadt solch ein Meldesystem online gleich mal offiziell als "Blockwart-App" anpreisen sollte, darüber gehen die Meinungen wohl etwas aus-
einander, denn zur Zeit der Nazi-Diktatur waren die Blockwarte eher als Spitzel angesehen. Man schaue ---> HIER und HIER !
Sie vermuten richtig, liebe Leser, heute gibt es bereits zu sehr früher Stunde (ich kann mal wieder nicht schlafen...) die schon Tradition ge-
wordenen Internetfundstücke des Tages, für die ein Extra-Artikel nicht lohnt. - Weiter geht's mit einer "App", mit der man laut Presseartikel angeblich Flüchtlingen auf dem Mittelmeer helfen kann, indem
man Boote auf einer Seekarte aufspürt und dann der Seenotrettung meldet. Unglaublich, was aber dahinterstecken könnte... ---> HIER !

Also, ich weiß ja nicht, ob ich freiwillig mit diesem Bus mitfahren wollte... --->Video HIER !
Für so manchen Hartz-IV-Empfänger wird es finanziell immer schwieriger ---> HIER !
Und schließlich: Wer hätte das von ihr gedacht...? ---> HIER !

Kommentare:

  1. Nebenbemerkung:

    Kreuzknappe schreibt: „Ob man aber als Stadt solch ein Meldesystem online gleich mal offiziell als "Blockwart-App"anpreisen sollte …“

    Soweit ich das sehe, ist das falsch. Die App wird von manchen zwar so bezeichnet, aber seitens der Stadt, „offiziell“, heißt sie „Ordnungsamt online“:

    https://www.berlin.de/ordnungsamt-online/mobile-app/

    http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/07/berlin-bezirke-ordnungsaemter-setzen-auf-neue-app.html

    Es handelt sich um eine Ergänzung der bestehenden Website-Meldemöglichkeit Ordnungsamt-Online (hat darüber eigentlich auch jemand gemosert?):

    https://ordnungsamt.berlin.de/frontend/dynamic/#!start

    AntwortenLöschen
  2. Tja, die Blockwart-Meltalität ist unseren Tradis ja vertraut. Sind doch viele unter ihnen leidenschaftliche "Petzer", die sich Montagfrüh ans Telefon oder an den Rechner klemmen, um die jüngsten "liturgischen Missbräuche" ihres Pfarrers dem Ordinariat oder gleich nach Rom zu melden...
    Ein Domkapitular unserer Diözese hat diese Klientel mal sichtlich genervt die "Montagskatholiken" genannt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================