Montag, 18. Juli 2016

Erzbischof Gänswein: Papst Franziskus redet "zuweilen etwas unpräzise, ja flapsig"!

Aus eins mach zwei -
das ist oft auch in den Medien so, z.B. bei Interviews. Wenn da im Gespräch mit einem "Promi" mehrere Themen angeschnitten werden, kann man daraus prak-
tischerweise gleich zwei Artikel machen. So halten es die Profis auch im Falle des aktuellen Interviews mit Kurienerzbischof Georg Gänswein.
Gestern gab es als Teil 1 die Kritik Gänsweins am deutschen Kirchensteuer-
system und an der automatischen Exkommunikation bei Kirchenaustritt (siehe meinen gestrigen Artikel), heute folgt als zweiter Teil aus diesem Interview das Thema "Papst Franziskus - der Mann, der zuweilen flapsig spricht". - 
Das gestrige Komplett-Interview in der "Schwäbischen Zeitung" ---> HIER !

Die deutschen Bischöfe reagieren darauf, so weit ich das sehen kann, übrigens durch dröhnendes Schweigen...
Die Weiterverarbeitung: Der Papst hält sich nicht an die political correct-
ness und formuliert spontan, was zuweilen zu Konfusion und Unsicher-
heiten führt. Presse-Beispiel ---> HIER !

Zwischendurch auch mal zur Erinnerung: Bei aller Kritik im Einzelfall - meine Leser und ich haben Papst Franziskus trotzdem  lieb... ---> HIER !
Ich vermute, liebe Leser, Sie sind wie ich auch der Meinung, dass es durchaus wichtigere Themen gibt. Und als kleine Zugabe gibt's hier aus der Serie der Internetfundstücke ein kleines Schmunzel-Video, aus dem wir lernen können, dass man besser nicht alle Vorgänge automatisieren sollte...  - Schauen Sie mal ---> HIER

Kommentare:

  1. Die Geschwätzigkeit von Papst Franziskus,
    die er bei sich nicht sieht, aber bei anderen
    in Reden anprangert, wurde schon mehrfach in den
    Medien kommentiert, z.B. hier

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-darum-schadet-dieser-papst-seiner-kirche_id_5548014.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quark, das ist eine bösartige Erfindung von Kissler.

      Der Papst hat noch nie "Geschwätzigkeit" angeprangert.
      Sämtliche Äußerungen des Papstes zum "Klatschen" und "schlecht übereinander reden" beziehen sich auf das intrigante und boshafte Reden über andere, um sie schlechtzumachen und über sie herzuziehen. Harmlose Plauderei oder flapsiges Gerede standen nie im Fokus dieser Papstäußerungen.

      Der einzige "Schwätzer" in diesem boshaften, teuflichen Sinn, den der Papst verurteilt, ist Kissler selbst.

      Ebf. Gänswein sollte nicht mit Kisslers verlogener Polemik in Zusammenhang gebracht werden. Er äußert sich vollkommen anders und hat genauso wenig gegen offenherzige Plauderei einzuwenden wie der Papst.

      Löschen
    2. Jorge ist mal wieder schlecht informiert.

      http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/politik/sn/artikel/papst-warnt-vor-unchristlichem-verhalten-100512/

      Löschen
    3. Nein, bin ich nicht.
      Der Papst hat noch nie "Geschwätzigkeit" angeprangert.
      Sämtliche Äußerungen des Papstes zum "Klatschen" und "schlecht übereinander reden" beziehen sich auf das intrigante und boshafte Reden über andere, um sie schlechtzumachen und über sie herzuziehen.
      Auch diese.

      Wie vor kurzem schonmal gesagt, sollte man lesen, was man verlinkt.

      Löschen
  2. "Geschwätzigkeit und üble Nachrede könnten auch gute Werke beeinträchtigen oder zerstören, mahnte der Kirchenführer.
    Stattdessen sollten sich die Gläubigen entschlossen auf den
    Weg zur Heiligkeit machen und sich um Bescheidenheit,
    Geduld und Barmherzigkeit bemühen."
    So Papst Franziskus wörtlich, wie aus dem Link zu
    "salzburg.com" ersichtlich.
    Weiterer Kommentar überflüssig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, nicht überflüssig.
      Das bestätigt exakt das, was ich gesagt habe.

      Löschen
    2. Ich habe zuweilen Geduldsprobleme mit Leuten,
      die nicht gut lesen können.
      Eine größere Herausforderung sind Leute,
      die nicht lesen wollen..
      Selbstverständlich hat Papst Franziskus die
      Geschwätzigkeit angeprangert, und das mehrmals
      und nicht nur mit Bezug auf die Kurie.

      Löschen
    3. Geduldsprobleme kann man mit Leuten haben, die lesen, und doch nicht verstehen.
      Über "Geschwätzigkeit" (Redseligkeit, Vielrederei, Kommunikationsfreude, von mir aus auch Schwafelei) hat der Papst noch nie etwas gesagt. Und ich kenne den Text aller dieser Reden.

      Wer boshaftes Lästern (intrigantes, klatschhaftes, böse Gerüchte verbreitendes Geschwätz über nicht anwesende Dritte) nicht von stinknormaler Redseligkeit oder auch leerem Geschwätz unterscheiden kann, dem kann ich auch nicht helfen. Bei allem Gerede setzt der Papst allerdings voraus, dass man ihm zuhört und ihn auch versteht. Und das kann man durchaus auch in der deutschen Übersetzung, wenn sie nicht bewusst verfälschend gemacht ist (wie das in dem Zshg. bei kath.net und ähnlichen Medien manchmal war, aber in dem hier zitierten Bericht nicht).

      Löschen
  3. "Bei aller Kritik im Einzelfall - meine Leser und ich haben Papst Franziskus trotzdem lieb."

    Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass der werte Kreuzknappe ein (wie er sich selber gerne mal nennt) "augenzwinkernder Tradi" ist, dann ist es diese mehr als augenzwinkernde Feststellung, die durch die obigen Kommentare von "Studiosus" eindrucksvoll belegt wird. :-)

    Der Karneval, lieber Kreuzknappe, beginnt erst am 11.11. wieder.

    AntwortenLöschen
  4. http://www.roma-antiqua.de/forum/showthread.php?t=34806

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, hier steht's ja nochmal schwarz auf weiß.

      Zitat:
      Papst Franziskus ist für die offene Auseinandersetzung unter Ordensleuten statt heimlicher Tratscherei. «Wenn du was gegen deinen Bruder hast, sag's ihm ins Gesicht. Vielleicht endest du in einer Rauferei, aber besser dies als der Terror des Geschwätzes», sagte er vor der Konferenz der italienischen Ordensoberen am Freitag, 7. November, im Vatikan.

      Jetzt begriffen?
      Kein böses Gerede übereinander statt miteinander, nicht Ätzen, nicht Lästern, nicht unschön über andere herziehen, keinen gehässigen Tratsch (= Gerüchte, Geläster) verbreiten.

      Das hat absolut nichts mit salopper Ausdrucksweise, Flapsigkeit, Spontaneität oder Leutseligkeit und nicht einmal mit einem Hang zu ungebremstem Plappern oder unpräzisem Schwafeln o.Ä. zu tun.

      Alexander Kissler dagg. zeichnet den Papst als unwissenden, geschwätzigen Dickwanst (wie er darauf kommt, verstehe ich auch nicht), der belanglose Banalitäten oder undurchdachte Ungereimtheiten von sich gibt, obwohl er selbst "Geschwätzigkeit anprangert". Das ist eine bösartige Falschdarstellung.

      Kissler tut damit lustigerweise genau das, was der Papst tatsächlich kritisiert: gehässiges und bösartig verdrehendes "Geschwätz" verbreiten.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================