Donnerstag, 14. Juli 2016

Ich vermute, über diese Reaktion einer Berliner Schule nach verweigertem Handschlag empören sich viele!

Sie erinnern sich; kürzlich wies ich darauf hin: Ein muslimischer Vater, ein Imam, dessen Kinder an einer Berliner Schule unterrichtet werden, wurde vermutlich wegen eines Problems mit seinem Sohn von der Klassenlehrerin zum Gespräch in die Schule gebeten.
Dort aber verweigerte der Imam der Lehrerin den Handschlag, was diese veranlasste, das Gespräch abzubrechen. Der Imam wiederum zeigte die Lehrerin an; sie hat wohl mit dem geforderten Handschlag seine religiösen Gefühle verletzt ---> HIER !

Solche Geschichten haben bekanntlich immer eine Fortsetzung. Es würde mich nicht wundern, wenn einige Leser bei der Lektüre des nachfolgend verlinkten Zeitungs-
artikels Fragen stellen wie etwa "Wo leben wir denn eigentlich?"
So jedenfalls sind von der Stimmungslage her viele der dort veröffent-
lichten Leserbriefe zusammenzufassen: Kein Wunder, denn die Schule entschuldigte sich beim Anwalt des Imams: Es habe sich lediglich um ein Missverständnis gehandelt. Doch auch damit ist der Imam offenbar noch nicht zufrieden... ---> HIER !

Sie leiden unter hohem Blutdruck oder Herzbeschwerden? Dann rate ich von der Lektüre des verlinkten Zeitungsartikels ab!

Kommentare:

  1. Danke, lieber Kreuzknappe, dass Sie jeden Tag so treu an die Tagesschnappatmungsration für uns Tradis denken!

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht wäre es ja mal ganz interessant,
    was denn mit dem Sohn gewesen ist,
    also warum die Lehrerin den Vater zur
    Schule bestellt hat. Kann sein, dass der da
    schon sauer war, was die Lehrerin sich mit
    seinem Kind erlaubt?!

    AntwortenLöschen
  3. Aus der Ferne scheint mir der Fall ziemlich
    dubios zu sein: Der Imam zeigt die Lehrerin an,
    aber nicht die entschuldigt sich, sondern die
    Schulleitung.
    Das passt doch gar nicht zusammen!
    Begreifen kann man das sowieso nicht, denn laut
    Bericht in der "WELT" hat der Imam inzwischen
    schon den Schulvertrag mit der Privatschule
    gekündigt. Somit entfällt die Rechtsgrundlage
    für eine Klage.
    Also wohl eher mal wieder ein Sack Reis,
    diesmal ist er mitten in Berlin umgefallen.

    AntwortenLöschen
  4. Die Integration der Biodeutschen in
    die islamische Denkweise ist offenbar
    bei manchen aufmüpfigen Frauen noch nicht
    vollends gelungen.
    Für die Lehrerin schlage ich hundert
    Peitschenhiebe vor.
    :-)

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================