Donnerstag, 14. Juli 2016

Polizei und Bundeskriminalamt im Kampf gegen Hass im Internet. -- Wirklich...?

Ich selbst habe ja leider genügend Erfahrung sammeln dürfen mit Hass und sogar mit Morddrohungen. Insofern kann ich nur dankbar sein, wenn die Polizei in dieser Hinsicht aktiver wird als bisher.
Hass ist gerade im vermeintlich anonymen Internet ein ernstes Problem, das vielen Leuten zu schaffen macht, die davon betroffen sind.

Also alles prima, dass jetzt gerade eine große, bundesweite Razzia in zahlreichen Wohnungen durchgeführt wurde? 
Nein, nicht ganz. Einerseits ---> HIER !
Andererseits stellt man eine gewisse Einäugig-
keit der Behörden fest, um nicht von Blindheit zu reden. Das fällt nicht nur mir auf. Man schaue z.B. ---> HIER und etwas krasser ---> HIER !
Das hinterlässt bei mir nur gedämpften Optimismus. Wer einseitig ermit-
telt, darf sich nicht wundern, wenn linksradikale Krawallmacher und Hass-
Schreiber sich jetzt sogar noch gestärkt fühlen...
 

Kommentare:

  1. Der Hass, der von Linken ausgeht,
    wird systematisch verharmlost.
    Die Polizisten vor Ort dürfen es ausbaden,
    manchmal auch mit ihrer Gesundheit:

    https://mopo24.de/nachrichten/schlimmste-linkradikale-randale-seit-jahren-71223

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt einen statistischen Vergleich
    für Deutschland für das Jahr 2015:
    Da sieht man, dass die Linksradikalen den Rechts-
    radikalen nicht nachstehen, in manchen Bereichen
    sind sie bei den Delikten deutlich mehr:

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/4721/umfrage/vergleich-der-anzahl-von-rechten-und-linken-gewalttaten/

    Insofern muss ich leider, obwohl ich sonst
    kein Fan der vom Kreuzknappen verlinkten "Jungen Freiheit"
    bin, in diesem Falle zustimmen:
    Diese Razzia war nicht kriminalpolizeilich, sondern
    politisch gesteuert. Es ging nur gegen rechts.
    Wieder einmal hat der Bundesjustizminister anschaulich
    demonstriert, was von ihm zu halten ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sebastian,
      das kann ich nur bestätigen.
      Linker Hass wird systematisch nicht beachtet,
      obwohl er stark zugenommen hat.
      Einige wenige Medien berichten sogar darüber,
      aber der Bundesjustizminister stellt sich taub.

      http://www.welt.de/debatte/kommentare/article155643518/Linke-Gewalttaten-werden-notorisch-verharmlost.html

      http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-linke-gewalt-straftaten-gegen-polizisten-werden-fuer-eine-ideologie-verherrlicht_id_5527047.html

      http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/neue-studie-des-berliner-verfassungsschutzes-zahl-linksextremer-straftaten-fast-verdoppelt/12866226.html

      http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2016/01/12/politisch-motivierte-straftaten-2015-gewaltdelikte-knapper-sieg-fuer-rechts/

      Wir leben mittlerweile in einem Land, in dem
      die Kurzsichtigkeit und Einäugigkeit von der
      politischen Spitze gewollt ist.
      Siehe auch die Merkel'sche Flüchtlingspolitik.
      Das Ausland schüttelt nur den Kopf.

      Löschen
  3. Ich erinnere daran, dass selbst traditonell eher rechte Leitmedien wie FAZ und "Welt" mittlerweile - ohne die linke Gewalt wie zuletzt in Berlin zu verharmlosen - fast täglich über die völlig enthemmte Zunahme von rechter und Nazi-Propaganda und Gewaltaufrufen gegen Ausländer, Homosexuelle, Liberale, Behinderte, Frauen etc. im Netz berichtet. Die Medien hier der "Einäugigkeit" bezichtigen kann nur, wer eh schon lange keine seriösen Medien mehr konsumiert, weil er sie allesamt für "linksgrüne Lügenpresse" hält und sein Weltbild ausschließlich von rechten Internetportalen nährt.

    Auch so manche sog. "katholische Blogger" werden bald unter das Auge des BKA geraten.
    (Natürlich nicht der wackere Kreuzknappe, der als gemäßigter Rechtskatholik ausdrücklich auch liberalere Meinungen zuläßt, was ihn mit Recht zu einem der anerkanntesten und meistgelesenen katholischen Blogs macht!)

    AntwortenLöschen
  4. Vorbemerkung: Es geht hier thematisch um Hass-Äußerungen im Internet (!), die bisherigen Kommentatoren (Becher, Sebastian, Zeitungsfrau) beziehen sich incl. ihrer Verlinkungen aber nicht auf dieses spezielle Thema.

    Und ich denke, rechte Hetz-Einträge im Internet haben seit letztem/vorletztem Jahr megadrastisch zugenommen, man überfliege nur die Kommentarfunktionen aller möglichen Zeitungs- und sonstigen Websites zu „einschlägigen“ Themen.

    Was ich aber „eigentlich“ hier noch einbringen wollte, ist dieser Aspekt:

    „Automatisierter Hass im Netz
    Immer mehr Hetzkommentare im Internet stammen von Maschinen. Mit ihnen werden die sozialen Netzwerke manipuliert – doch das hat auch Folgen für die Offline-Welt.

    Immer mehr Roboter wie Tay, sogenannte Social Bots, greifen mit Hetzkommentaren in die Leserdebatten der sozialen Netzwerke ein und lenken die Diskussionen im Auftrag obskurer Auftraggeber in eine bestimmte Richtung, … posten erst von einem erfundenen Frühstück, dann etwas Belangloses über ihre „Freunde“ und schließlich Hetzkommentare etwa zur Flüchtlingskrise.

    Das soziale Phänomen des „Echokammerprinzips“, wie der amerikanische Soziologe Cass Sunstein es genannt hat, wird dadurch noch verstärkt: Auch in den sozialen Medien umgeben wir uns vor allem mit Menschen, die die gleiche Auffassung vertreten – mit der Folge, dass abweichende Meinungen immer mehr an den Rand gedrängt und in der „Blase der Gleichgesinnten“ schon bald nicht mehr wahrgenommen werden. Wenn diese Tendenz des gegenseitigen Bestärkens jetzt noch durch künstliche Intelligenz aufgegriffen wird, wird die übelriechende Brühe aus Hetzparolen, halbgaren Mutmaßungen und Beschimpfungen noch ungenießbarer.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/automatisierter-hass-im-netz-dank-software-robotern-14245829.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================