Donnerstag, 28. Juli 2016

Streit zwischen Papst und den polnischen Bischöfen? - "Radio Vatikan": Alles halb so wild!

Dass sie grundsätzlich anders über das Thema "Flüchtlinge" denken als der Papst, ist inzwischem jedem bekannt, siehe auch meine vorigen Artikel dazu.
Gestern hat ein internes Treffen von Papst Franziskus mit den polnischen Bischöfen stattgefunden. Hinter verschlossenen Türen lässt es sich besser reden.
Heute erfahren wir von "Radio Vatikan", was wir als Hinweis an
die Presse auch nicht anders erwartet haben: Alles prima, man hat sich in bestem Einvernehmen getroffen, die Stimmung war sehr freundlich, und der Papst hat kleinere Brötchen ge-
backen: "Es gebe keine Formel, nach der man sein Verhalten Flüchtlingen gegenüber ausrichten könne, das hänge vom Land, seinen Möglichkeiten und seiner Kultur ab."
Na, das hört sich doch schon ganz anders an. Die mehr oder weniger dezenten Vorab-Hinweise aus Polen sind also beim Papst angekommen. ---> HIER !

:
Hinweis:  Die Predigt-Linktipps zum 18. Sonntag C sind voraussichtlich im Laufe des Nachmittags online!
Bevor mal wieder einige Leser was Falsches vermuten: Es gibt durchaus noch andere wichtige katholische Themen, z.B. neue Vorwürfe gegen Kardinal Pell.
Aber auch ein Blogger kann nicht mehr als arbeiten; andere Verpflich-
tungen müssen auch erfüllt werden. Aber keine Sorge: Das Thema kommt noch heute...!

Kommentare:

  1. "das hängt vom Land, seinen Möglichkeiten und seiner Kultur ab"... oh, das klingt aber verdächtig nach der "Realität" als Kriterium für kirchliche Entscheidungen. Dagegen laufen die Tradis doch gerne Sturm, weil die Wahrheit immer losgelöst von der Wirklichkeit und "überzeitlich" ist... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das wurde in den Medien auch aufgeblasen.
    So dumm ist der Papst auch wieder nicht,
    dass er sich mit den polnischen Bischöfen in
    Streitigkeiten verwickelt.
    Da hat er mal nicht so spontan reagiert,
    wie er gerne möchte, sondern wohlüberlegt
    gehandelt!

    AntwortenLöschen
  3. Offenbar konnten die Berater den Papst
    darüber informieren, wie die Realitäten sind.
    Das lässt für die Zukunft hoffen.

    AntwortenLöschen
  4. Aucheinfragender28. Juli 2016 um 12:33

    Knäppchen versucht mal wieder zu manipulieren, indem er den folgenden Satz des Papstes unterschlägt... "Aber es sei wichtig, offen zu sein und so weit wie es geht aufzunehmen" Jetzt sieht die Geschichte doch schon ganz anders aus ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blödsinn!
      Meine Leser sind in der Lage,
      meinen Links zu folgen. Das ist ja der Sinn
      von solchen Verlinkungen, dass man das Original
      zur Kenntnis nehmen soll.
      Wer lesen will, der kann es dort lesen.
      Wer lesen will...
      Dumm gelaufen!!!

      Löschen
    2. Aucheinfragender28. Juli 2016 um 18:27

      Ach so verstehen Sie Ihr Handwerk, manipulieren und dann mit einem Link herausreden. Weshalb bringen Sie denn nicht die vollständige Aussage? Weil Ihr Text dann seine Polemik verliert, das ist pure Manipulation! Von wegen "kleine Brötchen", die sollten Sie mal backen!

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================