Montag, 25. Juli 2016

Syrischer Flüchtling zündet Bombe in Ansbach - wollte angeblich ein Festival "unterbinden"

Die 40.000-Einwohner-Stadt Ansbach bei Nürnberg ist womöglich einer größeren Katastrophe gerade noch entkommen:
Ein abgelehnter syrischer Asylbewerber habe sich gestern am späten Abend vor einem Festival in die Luft gesprengt, liest man. Seine Bombe tötete ihn selbst, zwölf Menschen sind z.T. schwer verletzt.
Er wollte wohl eigentlich das Festival mit seiner Nagelbombe betreten, um es "zu unterbinden", wie es vornehm formuliert wird, doch am Eingang wurde er glücklicherweise gestoppt, heißt es, weil er keine Eintrittskarte vorzeigen konnte.

Nicht nur in Ansbach zeigte man sich unterdessen irritiert bis empört,
dass man heute Nacht durch deutsche Medien so wenig darüber erfahren konnte. Die nächtliche Pressekonferenz sei nur von der BBC übertragen worden. Der Täter war, wie einige Leser wohl schon ahnen, psychisch gestört, heißt es.  ---> HIER und HIER !

In Reutlingen hat ein Asylbewerber mit einer Machete um sich geschlagen; eine Frau ist tot, fünf Menschen sind verletzt, wenn ich das richtig sehe.  ---> HIER !
Die relativ ruhigen Zeiten sind auch in Deutschland offenbar vorbei...

Kommentare:

  1. Vermutlich wird es nicht lange dauern,
    bis uns hier mal wieder einige Linke weismachen wollen,
    das wäre ein Deutscher gewesen, schließlich habe
    er in Ansbach gewohnt...

    AntwortenLöschen
  2. Leider bestätigt sich immer mehr,
    was der KREUZKNAPPE andeutet: Der Täter wollte
    noch mehr Menschen mit in den Tod reißen:

    http://www.n-tv.de/politik/27-jaehriger-Syrer-zuendet-Sprengsatz-in-Ansbach-article18265981.html

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt bin ich aber mal gespannt,
    was gewisse Leserkommentatoren hier im Blog
    uns nun mitzuteilen haben.
    Auf keinen Fall hat das was mit Flüchtlingen
    und mit dem Islam zu tun, klar.

    AntwortenLöschen
  4. Herr Kardinal Marx,
    bitte jetzt noch mal ihr "Wort zum Sonntag"
    über Vertrauen statt Angst...!

    AntwortenLöschen
  5. Jedes Sprengstoffattentat ist auch ein Hilferuf, ein Schrei nach Liebe! Wir müssen prüfen, ob wir alles Erdenkliche getan haben, um diesem wahrscheinlich traumatisierten Menschen das Leben zu retten (Gelle, Frau Künast!).

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch daegegen, Flüchtlinge jetzt pauschal
    zu verdächtigen. Aber es wird doch immer klarer, dass man
    in der Politik die Gefahr sträflich unterschätzt hat,
    die von den zahlreichen psychisch Kranken ausgehen kann.
    Kann sein, dass Flüchtlinge auf ihrer Flucht Schreckliches
    erlebt haben, kann sein, dass sie die komplizierte Welt
    hier nicht verstehen können, auf jeden Fall sind manche
    eine tickende Zeitbombe.
    Politiker wie Merkel haben das offenbar vollkommen
    falsch eingeschätzt. Es genügt eben nicht, den Flüchtlingen
    ein Dach über dem Kopf, Essen und Taschengeld zu besorgen.
    Sie müssen INTENSIV betreut werden !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir werden sehen, wie viele Kollateralschäden ihrer Flüchtlingspolitik Frau Merkel politisch überleben wird.

      Löschen
  7. Jetzt sind die Politiker mal wieder für 24 Stunden
    entsetzt, dass da mal wieder einer sein Gastrecht
    bei uns derart missbraucht hat.
    Wer genau liest, merkt in Ansbach, dass man viel,
    viel Glück gehabt hat, denn es waren 2.500 Teilnehmer
    beim Festival. Wäre der "psychisch kranke" Syrer
    reingelassen worden...
    Wenn man aufmerksam ist, es waren in kurzer Zeit jetzt
    schon vier Anschläge in Deutschland.
    Bundeskanzerlin Merkel ist in Urlaub, aber selbstver-
    ständlich gilt "Wir schaffen das!".
    Bei der nächsten Umfrage steigen die Werte der AfD
    garantiert wieder an.

    AntwortenLöschen
  8. Es ist so merkwürdig still hier im Blog
    auf der Seite der Hardcore-Linken Katholiken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Sindbad, die werden sich schon noch zu Wort melden und sind mit Sicherheit um Argumente nicht verlegen. Warten wir's mal ab...

      Löschen
  9. Ganz offensichtlich sehnt sich die Mehrheit der ach so frommen Katholiken Anschläge mit irgendwie islamische Konnotation in Deutschland geradezu herbei. Weil sie nur so die Chance sehen, das verhasste "System" mit der "Diktatur" von Frau Merkel zu Stürzen. Traurig, solche Katholiken, die in ihren Postings von Häme und Triumph nur so strotzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann schauen Sie sich mal Beiträge von weniger frommen sogenannten "Linkskatholiken" an, liebe Elisabeth, und Sie werden feststellen, dass auch die sich in ihrer Wortwahl nicht eben zurückhalten. Wenn die Argumente ausgehen, werfen beide Seiten mit Dreck in die jeweils andere Richtung. Ich persönlich lehne es ab, ein Klischee zu bedienen.

      Löschen
  10. Aucheinfragender25. Juli 2016 um 09:36

    Man wird doch noch wachwerden dürfen! Endlich darf der rechte Mob hier ganz ungeniert die quälenden Textbausteine loswerden! Endlich habt ihr euren islamistischen Flüchtling, gratuliere, hat aber eigentlich sehr lange gedauert, oder? Und dennoch ist nichts von dem zu München Gesagten zurückzunehmen. Wollt ihr Vorzeigechristen mir nun erklären, dass es ein Fehler ist, Flüchtlinge aufzunehmen? 1 Mio Flüchtlinge machen keine Probleme, auf die wenigen Problemfälle stürzt ihr euch in eurer Menschenverachtung und diskreditiert alle. Wählt AfD und tretet konsequenterweise aus der Kirche aus, oder hört auf das was Papst Franziskus sagt. Also: Sat es laut! Es ist besser Flüchtlinge ertrinken und sterben zu lassen, als ihnen Asyl zu gewähren, damit man die eigene Bevölkerung schützt. Ich möchte es von euch hören!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Aucheinfragender:
      Eben das können wir seit einem Jahr von den Superkatholiken hier wiederholt hören. Bei den einen ganz ungeniert offen, bei den anderen mehr subkutan, aber auch unberhörbar.

      Löschen
    2. @Normalkatholik:
      Etliche der "Superkatholiken", die hier ihr Wesen treiben, sind inzwischen aus der Kirche ausgetreten. Weil eine Kirche, an deren Spitze ein "Papa haereticus" steht, den sie in Ihren Kommentaren ja mit nicht enden wollendem Haß verfolgen, keine Kirche mehr sein kann. Das ist immerhin konsequent. Und die Kirche kann früh sein, wenn solche Leute ihr den Rücken kehren und bei den Piussen glücklich werden.

      Löschen
    3. Hurra, wir haben mit Leser MARIUS
      einen Hellseher unter uns!
      Dann kann ja nichts mehr schiefgehen.
      Ob Hellseher auch die eigene Dummheit
      erkennen können?

      Löschen
  11. Wenn man hier so einige Statements von Postern liest, die hier als "treue" Kommentatoren von Standpunkten bekannt sind, die als "rechtskatholisch" und politisch AfD-nah gelten, dann versteht man, was Kardinal Marx neulich in einer Pressekonferenz sagte: Das Problem der Rechtspopulisten sei weniger, was sie politisch und ideologisch wollen, darüber könne man sich mit ihnen streiten. Das eigentliche Problem sei der totale Mangel an Barmherzigkeit und Emphase, die völlige Kälte und Erstarrung der Herzen, die z.B. gegenüber den geflüchteten Menschen nur noch zu Zynismus fähig ist.

    München jetzt hat das auch gezeigt. Kein Wort des Mitfühlens mit den Opfern, Fehlanzeige. Wieso auch, die ware ja Türken und Kosovaren, also keine Biodeutsche. Stattdessen weden alle Energien darauf verschwendet, durch Herumreiten auf dem tatsächlichen Namen des Attentäters nachzuweisen, dass die Medien uns belügen und dieser doch ein Islamist gewesen war. Und dass das Ganze natürlich kein Amoklauf, sondern ein islamistischer Terroranschlag war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die unterstellte Erstarrung der Herzen geht mir natürlich sehr nahe und da frage ich mich ganz barmherzig, welche Alternative wir den armen geflüchteten Gotteskriegern zu den 70 versprochenen Jungfrauen bieten können, damit sie sich nicht in die Luft zu sprengen brauchen.

      Also, meine Damen ...

      Löschen
    2. Erstens sind es 72 Jungfrauen, nicht 70. Wer sich dem Kampf gegen eine andere Religion verschrieben hat, sollte wenigstens deren Basics kennen. :-)

      Und zweitens bestätigt Ihr Hohn-Kommentar aufs "Schönste", was Leserin Antonia oben in Bezug auf die Worte von Kardinal Marx geschrieben hat.

      Aber mir ist schon klar, dass so etwas an Ihnen vorbeiflutscht, denn Kardinal Marx ist ja auch eine Hohnfigur für die selbsternannten Superkatholiken, und Begriffe wie "Emphase", "Menschlichkeit" und "Barmherzigkeit" kommen für diese Klientel aus dem Wörterbuch des linksgrünen Weichsprech.

      Löschen
    3. Danke für die Korrektur. Auf die genaue Zahl kam es mir nicht an. Die Vorstellung des Paradieses als eine Art Puff, in dem man für einen Massenmord eine Flatrate erhält, ist auch unabhängig von der exakten Zahl pervers genug.

      Jetzt zu Ihrem anderen Vorwurf: Natürlich gilt allen Opfern dieser Verbrechen mein Mitgefühl und zwar unabhängig von dem Hintergrund der Täter und der Nationalität der Opfer. Doch werde ich mir auch in Zukunft erlauben, Zusammenhänge zwischen islamisch und kulturell bedingter Gewaltbereitschaft und Gewaltausübung zu artikulieren.

      Löschen
  12. Um eines einmal in aller Deutlichkeit zu sagen, weil das ja anscheinend notwendig ist, um nicht in eine gewisse Ecke gestellt zu werden:
    JEDES Gewaltverbrechen, ob Amoklauf oder Attentat, ob von Deutschen, Ausländern, Christen oder Muslimen verübt, ist selbstverständlich zu verurteilen. Und JEDES unschuldig getötete Opfer, ob aus Deutschland oder einem anderen Land dieser Welt, ob Christ, Muslim oder einer anderen Religion zugehörig, ist selbstverständlich zu betrauern. Ein jedes menschliche Leben, das auf solche unfassbar brutale Art und Weise genommen wird, ist definitiv eines zu viel. Darüber brauchen wir uns nicht politisch korrekt in die Haare zu geraten, und es ist niemandem gedient, wenn von "rechts" hämisch auf "links" gedeutet wird oder eben umgekehrt.
    Aber gleichzeitig gilt eben auch, dass sehr sehr viele Bürger Merkels Flüchtlingspolitik nicht gutheißen, und dass über Monate hinweg Tausende von Menschen völlig ungesteuert und unkontrolliert ins Land gelassen wurden. Ist jetzt jeder, der das moniert, ein Rechtsradikaler? Sind wir neuerdings moralisch dazu verdammt, dies alles gefälligst gutzuheißen? Es gilt nach wie vor Meinungsfreiheit, die jeder in Anspruch nehmen darf, ob nun Arminius, Antonia, Sindbad, der Kreuzknappe oder meine Wenigkeit. Basta.
    Fakt ist, dass der Terror nun auch Deutschland ergreift, und es heißt unisono, wir müssten uns daran gewöhnen. Ich will mich aber nicht daran gewöhnen, und viele andere wollen das auch nicht. Nun muss sich erweisen, dass wir eine wehrhafte Demokratie sind, indem der Staat die dazu notwendigen Mittel ergreift und konsequent anwendet. Dazu gehört eben auch, dass straffällig gewordene Mehrfachtäter konsequenter und schneller als bisher abgeschoben werden. Wenn ich jemanden in mein Haus einlade, der wenig später mein Tafelsilber klaut, meine Tochter belästigt und meinen Sohn tätlich angreift, und das obwohl er von mir alle erdenkliche Gastfreundschaft genossen hat, dann werde ich ihn achtkantig rauswerfen!

    AntwortenLöschen
  13. Hier ein sehr guter Kommentar von Dr. Josef Bordat aus Berlin, der einen der besten, klügsten Blogs der "Blogozese" macht:
    https://jobo72.wordpress.com/2016/07/25/muenchen-eine-anfrage/

    Aber das wird bei den Mynonarii, Arminii und Sindbads dieser Blogwelt auch nur Spott und Hohn auslösen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================