Donnerstag, 28. Juli 2016

Und mal wieder Missbrauch: Kardinal Pell ist zum x-ten Male verdächtig...

Man muss unterscheiden lernen. In der Öffentlichkeit kommt es leicht so rüber, dass jemand als schuldig angesehen wird, sobald Ermittlungen gegen ihn ange-
strengt werden. Juristen können darüber nur den Kopf schütteln, denn nach der geltenden Unschuldsvermutung hat jemand so lange als unschuldig zu gelten, bis ihm das Gegenteil bewiesen wurde.

Kardinal Pell wird seit etlichen Jahren immer mal wieder unter-
stellt, er habe Missbrauch selbst betrieben und / oder still-
schweigend geduldet.
    
Es gab x-mal Verhöre, neue Anschuldigungen vor allem durch Medien,
und dann kam bislang dabei raus, dass der Kardinal "nur" einräumt,
er habe im Umgang mit Missbrauchsvorwürfen gegen Priester seines Bistums "enorme Fehler" gemacht. Dennoch reagierte der Vatikan bislang sehr deutlich - und nahm Kardinal Pell in Schutz gegen solche Vorwürfe; man schaue ---> HIER und HIER !

Jetzt werden wieder einmal Vorwürfe gegen Kardinal Pell "geprüft".
Ich kann nicht beurteilen, ob das was dran ist; auf den ersten Blick sollte man denken, das ist so oft alles durchgekaut worden, da dürften die meter-
weisen Akten eigentlich keine sensationellen Neuigkeiten mehr erbringen.
Aber man soll ja nie "nie" sagen, also machen wir das, was in solchen Fällen richtig ist: Wir halten uns mit einem vorschnellen Urteil zurück und lassen die Behörden ihre Arbeit machen. Dann reden wir weiter. ---> HIER !

Kommentare:

  1. Bekennender Dunkelkatholik28. Juli 2016 um 14:26

    Pell gilt als Ratzingerianer, also als einer der inzwischen seltenen noch halbwegs lehramtstreuen Kardinäle in der Kurie. Allein das lässt vermuten, dass hier eine weitere hinterhältige Intrige der modernistischen Kräfte am Werk ist, evt. von allerhöchster Stelle initiiert. Wundern würde es uns nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ermüdet allmählich.
    Meiner Meinung nach wird man auch diesmal nichts
    finden, nachdem man nun schon fast 10 Jahre sucht.
    Mir scheint das mehr eine persönliche Hetzaktion
    gegen den Kardinal zu seine, nach dem Motto,
    es wird schon irgendwas hängenbleiben.

    AntwortenLöschen
  3. Gähn!
    Jedes Vierteljahr ein neuer Anlauf.
    Da stecken wahrscheinlich Kirchenfeinde dahinter.

    AntwortenLöschen
  4. Summorum pontificum28. Juli 2016 um 19:15

    Ja, gääähn. Ende der 70er Jahre, das sind Ewigkeiten her. Und sebst wenn er damals als junger Man mal kurzzeitig etwas sorglos war - längst verjährt, zudem was zählt das schon gegen das viele, was dieser unerschrockene treue Kardinal für die Kirche getan hat.

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Ein guter, ausgewogener Kommentar zu dem Fall von John Silvester (engl.):

    http://www.smh.com.au/national/there-is-one-point-where-the-pell-cheerleaders-are-right-20160729-gqgc6x.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================