Freitag, 29. Juli 2016

Ungarischer Erzbischof Gyula Marfi von Veszprém über Muslime: "Sie kommen, um Europa zu besetzen!"

Seine Aussage kursierte schon über eine Woche im Internet, doch inzwischen wird
sie - vermutlich aufgrund der aktuell an-
gespannten Sicherheitslage - weiter verbreitet: Der ungarische Erzbischof  Gyula Marfi von Veszprém hat starkes Geschütz aufgefahren und löst damit heftige Reaktionen aus, von Empörung bis hin zu begeisterter Zustimmung.
Europa werde systematisch von Muslimen erobert, findet der Erzbischof. Die offiziell angegebenen Fluchtgründe wie Armut und Krieg seien in Wirklichkeit zweitrangig, denn es gehe hintergründig um die muslimische Lehre, nach der nach und nach die ganze Welt dem Islam zu unterwerfen sei. So seien die derzeitigen Flüchtlingsströme nur Mittel zum Zweck.

Man lese z.B. ---> HIER und HIER und HIER !
Kann es sein, dass da jemand mal wieder alles und alle in einen Topf wirft?! Meiner Meinung nach hat er aber auch nicht völlig unrecht, denn dieses Motiv ist bei vielen radikalen Muslimen nicht zu leugnen. Bei seinen deutschen Bischofskollegen wird er damit jedenfalls keinen Blumentopf gewinnen können...

Kommentare:

  1. Dieses Interview war eine Art Bitte um Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand.

    AntwortenLöschen
  2. So sehe ich das auch:
    Was einen nicht geringen Teil der Muslime betrifft,
    befindet sich der Oberhirte im Irrtum. Die sind an
    einem guten Miteinander interessiert und akzeptieren
    "westliche" Werte.
    Aber es gibt auch Tausende von Muslimen, Salafisten
    und mit Terrorgedanken Liebäugelnde, die am liebsten
    das Christentum in Europa außer Gefecht setzen würden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mehrzahl der Mohammedaner mag friedlich sein, ihre Religion ist es nicht.

      Löschen
  3. Dadurch, dass der saubere Erzbischof ohne jede Differenzierung von "den" Muslimen an und für sich gesprochen hat, stellt er sich außerhalb all dessen, wofür Kirche und christlicher Glaube stehen.
    Offensichtlich war seine Absicht, den rechten Mob bei Laune und kirchentreu zu halten. Das ist ihm bestens gelungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings! Wie man an den nachfolgenden Postings sieht.

      Löschen
  4. Der Erzbischof Gyula Marfi von Veszprém hat recht. Was ist eigentlich so schwer an seinen Worten zu verstehen wenn man die offenliegenden Tatsachen und Ankündigungen betrachtet? Ich kann mir nur vorstellen, daß wir alle den Kopf im Sand stecken haben und nur sehen was wir sehen wollen. Die Tatsachen, die offen zutage liegen, sind tatsächlich zu schrecklich und wir verdrängen sie bis es zu spät ist nach dem Motto:
    "Was nicht sein darf, kann nicht sein." als ob Terroristen sich danach richten werden.
    Was unsere Bischöfe betrifft: Ich wünsche mir Hirten der Herde und keine Schönredner.

    AntwortenLöschen
  5. Im Gegensatz zu uns geschichtsvergessenen Deutschen (wenn wir mal von bestimmten 12 Jahren absehen) werden Kreuzzüge und Reconquista nicht nur zum Christenbashing in den Medien benutzt, sie stellen für strenggläubige Muslime eine immer noch empfundene Schmach dar, die es zu rächen gilt. Ebenso ist der Diktator aus den genannten 12 Jahren im arabischen Raum ein immer noch bewunderter Heerführer und Judenvernichter, genauso wie ein gewisser Herr Erdogan seine Träume von einem neuen osmanischen Reich gerade in die Tta umsetzt. Das ist so und die Christen im Orient werden seit JAhren unter dem dröhnenden Schweigen der hiesigen "Ortskirchen" ermordet. Seine Exzellenz benennen nur Tatsachen. Wer sich daran stört, hat wohl ein eher ideologisch bedingtes Problem!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dev Herr Erdogan tut dies gerade, indem er geerade die Politik macht, die die Rechtskatholiken seit Jahren wünschen und herbeizuschreiben versuchen: indem er mit der in seinen Augen dekadenten, linksgrün versifften EU bricht und sich jetzt dem großen Führer Wladimir Putin und seinem Heiligen Rußland an den Hals wirft.

      Das ist genau das, was die Tradis wollen. Sie brauchen also über den Herrn Erdogan gar nicht mehr zu jammern. Der ist ihnen viel näher ist als die verhasste "Mutti" und all unsere verhasseten "Systempolitiker".

      Löschen
  6. Hier habe ich einen lesenswerten Kommentar von Andreas Unterberger gefunden:
    http://www.andreas-unterberger.at/2016/07/fr-papst-und-kardinal-letzte-chance-zu-reue-und-umkehr/

    AntwortenLöschen
  7. Ich sehe das ähnlich wie Arminius.
    Die Tage dieses Erzbischofs sind gezählt.
    Aber nicht durch muslimische Halsabschneider,
    sondern durch den Bischof von Rom.

    AntwortenLöschen
  8. Nebenbei angemerkt … Sehr fader Beigeschmack: Die 3 Links führen zu einer von einem rechtsrextremen Verleger (Munier, mit Sympathien u. a. für Waffen-SS und Holocaustleugner) verantworteten Website (gelber Link), zu einer AfD-gesteuerten Website (grüner Link) und zu einer Website rechter Hardcore-Tradi-Katholiken (blauer Link).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie können Ihre Behauptungen bezüglich
      der Links natürlich detailliert belegen und
      wären auch bereit, in einem Rechtsstreit wegen
      Beleidigung die Konsequenzen zu ziehen?!

      Löschen
    2. Sie wissen selber genau, dass die Bezeichnungen für diese unsäglichen Websites zutreffend sind.
      Das klerikalfaschistische Portal "katholisches.info", dem gegenüber die Piusbrüder liberal sind, mit "Website rechter Hardcore-Katholiken" zu umschreiben, ist noch sehr euphemistisch.

      Löschen
    3. @ Mynonarius:

      Da helfe ich Ihnen gerne weiter:

      1.) Zunächst zum gelben Link und (des oben erwähnten) Muniers Sympathien für die Waffen-SS und den Holocaustleugner Zündel:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Dietmar_Munier
      http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=na&dig=2014%2F03%2F27%2Fa0073&cHash=7526e7b050243ced8dc8d4dee21a5218

      „Die Waffen-SS-treue Zweimonatszeitschrift Der Freiwillige ist 2014 im dreimonatlich erscheinenden Munier-Magazin DMZ Zeitgeschichte aufgegangen.“

      „In einem Schreiben hatte Munier dem ehemaligen Herausgeber des Freiwilligen, Patrick Agte, und dem Chefredakteur der Zeitgeschichte, Guido Kraus, die Zusammenführung vorgeschlagen. Für die Leser des Freiwilligen ändert sich wenig - außer der Erscheinungsweise. … "Unaufhaltsam vorwärts", heißt es dann in einer Bildgeschichte über die Panzerjäger der SS-Division "Totenkopf".

      Für Verleger Munier ist es nicht der erste Zukauf, so erwarb er zuletzt etwa die Publikationen Nation & Europa und Der Schlesier. …

      Zur Sonnenwendfeier hatte er 2012 eine ganz besonderen Gast: den Holocaustleugner Ernst Zündel.“

      2.) Dann zum grünen Link („Freie Welt“), wobei man schon blind sein muss, wenn man nicht erkennt, wie sehr die unter AfD-Einfluss steht:

      https://lobbypedia.de/wiki/FreieWelt.net

      „FreieWelt.net ist eine Internet- und Blogzeitung, die der Alternative für Deutschland (AfD) nahe steht. Sie gehört zu einem Netzwerk von Organisationen (Zivile Koalition, Institut für strategische Studien (ISSB), Allianz für den Rechtsstaat und Initiative Familienschutz), die von dem Ehepaar Sven von Storch undBeatrix von Storch (geb. Herzogin von Oldenburg) gesteuert werden. Bis zu seiner Auflösung im Mai 2015 war auch der BürgerKonvent Bestandteil des Familiennetzwerks. Beatrix von Storch ist Europaabgeordnete der AfD und Mitglied der Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft. Das Netzwerk wirbt für wirtschaftsliberale, christlich-konservative und rechtspopulistische Positionen.
      Herausgeber und Mitbegründer:Sven von Storch“

      3.) Und zum blauen Link (katholisches.info) hat ja Balthasar schon gepostet.

      Löschen
    4. Der Witz ist gut,
      Lobbypedia als seriöse Quelle anzuführen.
      Man lese beispielsweise mal,
      wer dahinter steckt:

      http://www.freiewelt.net/reportage/wenn-die-vorhalle-zum-hinterzimmer-wird-10031226/

      Löschen
    5. @Studiosus

      Der von Ihnen verlinkte Freie-Welt-Artikel zu Lobbypedia ist aus 2014 und bezieht sich (was die hier relevanten Äußerungen auf Lobbypedia zur Freien Welt anbelangt) auf den damaligen Lobbypedia-Eintrag.

      Der heutige Eintrag hingegen ist definitiv überarbeitet (so, wie der Autor des Freie-Welt-Artikels es sich damals „in eigener Sache“ wünschte), denn er enthält die von Freie Welt bemängelten Formulierungen nicht mehr.

      Und: Ist an den von mir zitierten (heutigen) Lobbypedia-Aussagen zu Freie Welt irgend etwas falsch? Das sind doch offenkundige, „seriöse“ Fakten.

      Kein Witz! ;-)

      Löschen
  9. Dieser Erzbischof sollte sich ab sofort nicht mehr Erzbischof, sondern Hetzbischof anreden lassen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================