Mittwoch, 31. August 2016

Ach, warum wohl? - Arbeitsplätze beim BAMF sind "stark korruptionsgefährdet..."

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sucht offenbar händeringend nach Mitarbeitern.
Es käme derzeit sogar zu Einstellungen,
ohne dass vorher wenigstens ein Be-
werbungsgespräch stattgefunden habe, berichtet die z.B. "WELT"

Ob das ein Zeichen für eine gute Qualität
des Personals ist? 

Die Zeitung ergänzt, es gäbe aber eine wesentliche Einschränkung: Neue Mit-
arbeiter dürften nicht hoch verschuldet sein; solche Bewerber würden nicht akzep-
tiert, weil der Arbeitsplatz als "Anhörer"
für Asylanträge "stark korruptionsgefährdet" sei, wie das Amt einer Be-
werberin schriftlich mitteilte.- Pardon, aber das finde ich auch aufschluss-
reich... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Ich halte diese Äußerung des Flüchtlingsamtes
    für bösartig, beleidigend und diskriminierend:
    Da wird doch indirekt unterstellt, dass es nicht
    wenige Flüchtlinge gibt, die versuchen, Mitarbeiter
    mit einer entsprechenden Menge Bargeld zu einer
    positiven Entscheidung zu überreden. Unerhört!
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Müsste man da nicht Strafanzeige gegen das
    BAMF stellen wegen Volksverhetzung?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================