Mittwoch, 31. August 2016

Ach, warum wohl? - Arbeitsplätze beim BAMF sind "stark korruptionsgefährdet..."

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sucht offenbar händeringend nach Mitarbeitern.
Es käme derzeit sogar zu Einstellungen,
ohne dass vorher wenigstens ein Be-
werbungsgespräch stattgefunden habe, berichtet die z.B. "WELT"

Ob das ein Zeichen für eine gute Qualität
des Personals ist? 

Die Zeitung ergänzt, es gäbe aber eine wesentliche Einschränkung: Neue Mit-
arbeiter dürften nicht hoch verschuldet sein; solche Bewerber würden nicht akzep-
tiert, weil der Arbeitsplatz als "Anhörer"
für Asylanträge "stark korruptionsgefährdet" sei, wie das Amt einer Be-
werberin schriftlich mitteilte.- Pardon, aber das finde ich auch aufschluss-
reich... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Ich halte diese Äußerung des Flüchtlingsamtes
    für bösartig, beleidigend und diskriminierend:
    Da wird doch indirekt unterstellt, dass es nicht
    wenige Flüchtlinge gibt, die versuchen, Mitarbeiter
    mit einer entsprechenden Menge Bargeld zu einer
    positiven Entscheidung zu überreden. Unerhört!
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Müsste man da nicht Strafanzeige gegen das
    BAMF stellen wegen Volksverhetzung?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================