Montag, 29. August 2016

Fahren ohne Fahr-Erlaubnis? - Kein Problem, wenn man Flüchtling ist...?!

Manche Zeitungsmeldungen sind so unglaublich, dass man beim Über-
fliegen der Nachricht denkt, das könne das wohl nicht wahr sein. "Gott sei Dank ist noch nichts passiert", titeln die "Schleswiger Nachrichten" einen Artikel.
Viele Flüchtlinge hätten aus ihrer Heimat einen Führerschein, aber von den deutschen Verkehrsregeln offenbar wenig Ahnung.
Das könne gefährlich werden, denn es gelte die Regelung, dass aus-
ländische Führerscheine ein halbes Jahr lang in Deutschland gültig wären, bevor dann erst nach 185 Ta-
gen für die Umschreibung auf einen deutschen Führerschein eine theore-
tische und praktische Prüfung abgelegt werden müsse. ---> HIER !

Na, das ist ja juristisch schon fast kurios! - Aber, auch das sollte be-
tont werden, der Polizei lägen keine besonderen Auffälligkeiten vor, wohl aber auch deshalb, weil kaum ein Flüchtling gleich Auto fährt...

1 Kommentar:

  1. ... was man nicht den Flüchtlingen und anderen
    Ausländern anlasten kann, sondern dem deutschen
    Gesetzgeber. Wie in der Zeitung beschrieben, kann das
    mal schlimm ins Auge gehen, wenn es mal so richtig
    kracht!
    Aber auch da hat der Kreuzknappe recht: Es gibt doch
    kaum Flüchtlinge, die Auto fahren, also eher ein theo-
    retisches Problem.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================