Montag, 1. August 2016

Papst Franziskus: Der Islam ist genau so gewalttätig wie das Christentum - überall gibt es ein paar Fundamentalisten!

Es war mal wieder Rückflug. Im Flugzeug von Krakau nach Rom beantwortete Papst Franzsiskus wie üblich einige Fragen der Journalisten.
Es war sicher gut gemeint, aber so ganz zufriedenstellend finde ich seine Antwort zum Thema "Gewalt" und "Islam" nicht. Etwas vereinfacht gesagt mein-
te er, es gäbe doch überall eine "kleine Gruppe" von Funda-
mentalisten, die zu Gewalt neigten.
D
a gibt es z.B. Christen, die ihre Schwiegermutter ermordet haben. Das ist wie beim "Obstsalat", da gibt es bei den Christen und bei Muslimen in der Mischung eben alles...      ---> HIER
und HIER !


Kommentare:

  1. Der Papst sollte auf seinen Professor am Päpstlichen Orientalischen Institut in Rom, Dr. Samir Khalil Samir SJ, hören und damit aufhören, den Islam zu verharmlosen. Siehe hier:

    https://charismatismus.wordpress.com/2016/08/01/vatikanischer-islamberater-warnt-dringend-vor-weiterer-verharmlosung-des-islam/

    AntwortenLöschen
  2. Es wird nur Nanosekunden dauern, bis die notorischen Papsthetzer nun wieder den Dünger anwerfen und ihre streng riechende Gülle über Papst Franziskus abschütten. Ab mit ihnen zu Kreuz.net reloaded!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie haben ja sowas von Recht, meine hochverehrte @Birgitta!
      Schließlich steht doch regelmäßig in den Zeitungen, dass Schwiegermüttermörder "Gelobt sei Jesus Christus!" rufen, bevor sie sich auf ihre Schwiegermutter stürzen, um sie zu enthaupten. Auch tiefkatholische Bankräuber pflegen zuerst einmal das "Te Deum" zu singen, bevor sie losballern, wie wir alle wissen.
      Diese unwiderlegbaren Tatsachen verdrängen die Tradis aber andauernd, gelle?

      Löschen
  3. Klar, es ist sogar noch viel schlimmer,
    bei den Christen war früher genau die Hälfte der
    Bevölkerung hochgradig kriminell.
    Ich sage nur: Kain und Abel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sage nur: Christen sollten zumindest ihre Bibel kennen. Zu Zeiten von Kain und Abel gab es noch gar kein Christentum...

      Löschen
  4. Der Papst hat vollkommen recht,
    man liest doch wöchentlich neu von Christen,
    die sich in die Luft sprengen und Dutzende von Menschen
    damit in den Tod reißen!
    Erst neulich in Nizza...
    Ironiemodus wieder aus: Da hat der Papst wohl nicht
    gerade seinen besten Tag gehabt.
    Mich würde die offizielle Zusammenfassung der PK
    mal interessieren. Liegt die seitens des Vatikans
    schon vor?

    AntwortenLöschen
  5. Nun, gut dass der Papst endlich Tatsache anspricht, dass es zwischen Islam und Christentum keine großen Unterschied gibt, wenn es um Gewalt geht. Das Christentum hat nur 600 Jahre früher damit angefangen und wurde mittlerweile Dank der Aufklärung Großteils gezähmt ... Der Islam wartet halt nOch auf seine Aufklärung.

    AntwortenLöschen
  6. Ordinariatsgeschädigter1. August 2016 um 14:50

    Seit gestern, seit Papst Franziskus
    wissen wir also, dass ein katholischer Schwieger-
    muttermörder in etwas dasselbe ist wie die
    IS-Terroristen, die schon Zehntausende auf dem
    Gewissen haben. Es gibt böse Katholiken, es
    gibt böse Muslime, und das wars. Amen und Halleluja.
    Das ist wieder einer der Tage,
    an dem man aus dieser Kirche austreten möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus der Kirche müssen und werden Sie nie austreten, das geht gar nicht, weil die Taufe für immer gilt. Aber tun Sie es wie ich und treten aus dem Zwangsverein namens "katholische Kirche in Deutschland" aus, der Nicht mit der Una Sancta identisch ist. Das habe ich vor sieben Jahren schon getan, zu meinem Seelenheil.

      Löschen
    2. Das erklärt natürlich so einiges. Ich denke, Ihne Entscheidung ist nachvollziehbar!

      Löschen
  7. Nun also fürs Protokoll Sure 9, Ayat 5:
    "Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind,
    dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf!"
    Sure 9, Ayat 5

    AntwortenLöschen
  8. Helmut Schneider1. August 2016 um 15:09

    Die Aussage des Papstes ist ein Hohn
    und ein Schlag ins Gesicht aller Christen, die derzeit
    in der islamischen Welt verfolgt und vielleicht sogar
    ermordet werden.

    AntwortenLöschen
  9. Christliche Terrororganisationen mit hunderten bis tausenden Opfern:

    IRA
    Anti-Balaka
    Aryan Nations
    The Order
    White Identity Church of Jesus Christ Christian
    Ku-Klux-Klan
    Lord’s Resistance Army
    God’s Army
    The Covenant
    The Sword
    The Arm of the Lord

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr wahr. Aber dazu werden Sie von den Möchtegern-Kreuzrittern der Tradi-Armee nur Schweigen hören.

      Löschen
  10. Vielleicht kann der Pressesprecher des Papstes
    die Sache mal wieder gerade biegen?
    Ich jedenfalls habe noch nie von einem Katholiken
    gelesen, der seine Schwiegermutter umbringt und
    dabei "Gott ist groß!" ruft,
    und auch Katholiken mit Sprengsätzen am Gürtel
    sind mir noch nicht begegnet.
    Übrigens wurden seit 2011 weltweit über 20.000
    Attentate im Namen von "Allah" verübt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was ist mit den Hunderttausenden deutscher Soldaten, die in zwei Weltkriegen "Gott mit uns!" auf den Koppelschloessern stehen hätten und im Namen dieses wohlgemerkt christlichen Gottes allein in Russland 20 Millionen ermordet haben? Das war natürlich was ganz anderes, das waren ehrbare christliche Kämpfer...

      Löschen
    2. Was ist mit den Millionen Opfern des Vietnamkrieges? Was ist mit den japanischen Opfern der Atombombe? Was ist mit den Opfern des Irakkrieges?

      Löschen
  11. Ja aber da sind doch zum Beispiel die katholischen Landfrauen, die doch auch immer wieder Burka-Trägerinen den Kopf abschneiden.
    Da hat der Papst schon recht, auch wenn er auf dem intellektuellen Niveau eines Vorschul-Morgenkreises argumentiert.

    AntwortenLöschen
  12. Langsam merkt man wirklich, wie wenig manche Christen von Matthaeus 7:3 halten, bzw. Wie "allergisch" sie darauf reagieren, wenn der Papst sich daran hält.

    AntwortenLöschen
  13. Es ist beschämend, wie vereinfacht
    der Papst hier argumentiert.
    Sein Vergleich hinkt beträchtlich. Die islamistische
    Gewalt müssen wir ertragen, w e i l die Täter sich auf
    ihre Religion berufen (können).
    Die christliche Gewalt, die Franziskus in Italien findet, erleben wir, o b w o h l die Täter getauft sind. Das ist ein großer Unterschied.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================