Samstag, 17. September 2016

Die Limburger trauern Tebartz-van Elst nach: Er sorgte für deutlich mehr Touristen!


Es dürfte kaum noch jemand in Deutsch-
land geben, der nicht weiß, dass Limburg ab dem morgigen Sonntag offiziell einen neuen Bischof hat. Die meisten (ich auch) sind zuver-
sichtlich, dass Georg Bätzing seine Sache im Rahmen der Mög-
lichkeiten (die alte Mannschaft ist ja im wesentlichen noch in Amt und Würden) bestimmt gut machen wird. -- Allerdings kommt in Limburg gleichzeitig auch ein biss-
chen Wehmut auf, denn Tebartz-van Elst bescherte der Stadt einen regel-
rechten Tourismus-Boom.
Sogar auf den Flyern der Tourismus-Info musste die bischöfliche Bade-
wanne (die im übrigen nicht die behaupteten 15.000 Euro gekostet hat)
für Werbezwecke herhalten. "Tebartz-van Elst hat für einen posi-
tiven Effekt gesorgt"
, gibt man zu. ---> HIER !


(Das Privatfoto zeigt die Kapelle im Bischofshaus. Für Leute mit akutem Humordefizit: Obiger Artikel wurde "augenzwinkernd" geschrieben...)

1 Kommentar:

  1. Der echte Normalkatholik17. September 2016 um 15:19

    Man darf mal vorsichtig daran erinnern,
    dass der Neubau des Limburger Bischofshauses keine
    Idee von Tebartz-van Elst ist, sondern eine des
    Limburger Domkapitels, kurz nachdem der Vorgänger
    Bischof Kamphaus zurückgetreten war. Die Planung
    geschah gegen den ausdrücklichen Wunsch des Altbischofs,
    der bescheiden im Priesterseminar wohnte.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================