Mittwoch, 28. September 2016

Ein Trauerspiel: Wenn die Katholiken in einer Pfarrgemeinde in zwei Lager gespalten sind...

Wenn in einer Pfarrgemeinde über Monate hinweg die Fetzen fliegen, wenn sich sogar die dortigen Priester uneins sind (um es sehr vornehm zu for-
mulieren), dann ist das beschä-
mend und ein Trauerspiel.
Ich will überhaupt niemanden im vorliegenden Beispiel ver-
urteilen, sondern nur aufzeigen, wie schrecklich das ist, wenn in einer Pfarrrgemeinde zwei unversöhnliche Lager fast schon aufeinander losgehen. Möglicherweise hat das hier zuständige Bistum Trier auch keine so ganz glückliche Hand gehabt, und so kommt eins zum anderen: Die Ka-
tholiken werden zum groß in der Zeitung ausgeschlachteten Thema. Ein Trauerspiel...!

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Diözesaner Bürohengst28. September 2016 um 14:22

    Solche Querelen und Zänkereien gibt es leider
    weit öfter, als man sich das gemeinhin vorstellt.
    Jede Woche trudeln Dutzende von Beschwerden in
    den Ordinariaten ein.
    Bedauerlicherweise ist es manchmal auch so,
    dass die Geistlichen es nicht so recht miteinander
    können, oder wie mir es ein Pfarrer mal ganz platt
    am Telefon sagte: "Auf jedem Misthaufen kann es
    nur EINEN Gockel geben!"

    AntwortenLöschen
  2. Das ist gar kein großes Kunststück, in der Pfarre
    aneinander zu geraten. In dem meisten gibt es ein
    paar unangenehme Zeitgenossen, die das große Wort
    führen und alles besser wissen. Und wenn der Pfarrer
    bei der Erstkommunionfeier was ändern will, dann wird
    gleich im Ordinariat angerufen oder man stimmt im
    PGR dagegen und macht Stimmung,
    alles leider schon erlebt. Wir sind aus solch einer
    Gemeinde fortgezogen, weil es unerträglich wurde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Wunder, dass sich z.T. kaum noch Freiwillige für PGR und KV finden.
      Und dass die Wahlbeteiligung zu den Gremien äußerst dürftig ist.
      Scheindemokratie.
      Wir haben vor 10 Jahren aus ähnlichen Gründen wie Sie unsere Heimatgemeinde verlassen und suchten seitdem bis zu 25 km entfernte Kirchen auf.
      Dort mag es z.T. auch nicht unbedingt immer bestens aussehen , aber das kriegen wir dann wenigstens nicht mit und wollen es auch gar nicht wissen.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================