Dienstag, 6. September 2016

Interessant, wie sich die Zeitungsberichte widersprechen: Prügelei am Rande einer AfD-Party in München

Was soll ich da jetzt ellenlang herumsezieren; meine Leser wissen ohnehin, dass von mir gesetzte Links immer als wichtige Ergänzung mei-
ner Ausführungen gedacht sind.
Ein interessantes Beispiel, wie verschieden im Detail doch die Wahrnehmung von Presseleuten
ist, bietet gerade eine tätliche Aus-
einandersetzung am Rande einer AfD-Wahlparty in München. Genaues weiß sowieso keiner von denen, das räumt auch die Polizei ein. Während z.B. in einem der Berichte steht, dass "zwei bis drei Dutzend" vermummte Antifa-Aktivisten "spontan" auf das Lokal zu marschiert sind, zufällig in Begleitung einiger Fotografen, sind es für eine andere Schreiberin ganz harmlos "einige Gegendemonstranten"

Aber es ist eh egal, weil es bislang keine Zeugenaussagen und keine Anzeige gibt...
Man lese und staune ---> HIER und HIER und HIER !
Unabhängig von Details: Das war von allen Beteiligten keine demokra-
tische Glanzleistung!

Kommentare:

  1. ein Münchner auf Erden6. September 2016 um 07:29

    Soso, da kam es "zufällig" zu einer Spontan-
    Aktion mit "zwei bis drei Dutzend" vermummten (!)
    Linksradikalen vor dem Lokal, in dem die AfD-Leute
    feierten.
    Das ist ja dann auch ganz klar, dass die linken
    Schreihälse rein gar nichts damit zu tun haben.
    Ja, ja!
    Wer's glaubt. Wenigstens die Polizei ist im Gegensatz
    zu manchen Redakteuren schlaue genug, zuzugeben,
    dass man den genauen Tathergang noch nicht kennt,
    es wird ermittelt.

    AntwortenLöschen
  2. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür,
    wie tendenziös Presseartikel sein können,
    zumal die Faktenlage äußerst dürftig ist.
    Eine Reporterin hat z.B. ein Foto gepostet,
    bei dem ein "Pressefotograf" angegriffen und ge-
    treten wird.
    Das ist verabscheuungswürdig, keine Frage,
    aber es wird verschwiegen, was davor an Provokation
    gelaufen ist.
    Und man fragt sich: Sehen Pressefotografen so aus?
    Fast vermummt mit Anoraks und Kapuzen?
    Abgesehen davon, liebe Journalisten:
    Ihr wisst nur zu gut, dass man sich einen Presseausweis
    schon für 120 Euro beschaffen kann...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich nur bestätigen.
      Wäre aber gut gewesen, wenn Sie das Foto
      verlinkt hätten.
      Die Attacke ist völlig inakzeptabel,
      auch wenn es vorher eine Provokation gab.
      Ich glaube auch nicht,
      dass dies ein offizieller Pressefotograf
      war:
      https://twitter.com/annewild_muc/status/772488464407392256/photo/1

      Löschen
  3. In der "WELT" steht die Schilderung von
    einem der Rechten, wonach die 30 Linksradikalen
    nicht nur vermummt waren, sondern auch mit Schlag-
    stöcken und Pfefferspray bewaffnet waren.
    Das ergibt doch ein etwas anderes Bild!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article157962437/Pruegelei-bei-AfD-Wahlparty-in-Muenchen.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================