Mittwoch, 21. September 2016

Kardinal Marx: Beim Flüchtlingsthema "kommen noch ganz andere Dimensionen auf uns zu"!

Gut, dass er es (endlich)
so klar ausspricht!
Was Experten schon seit Jahr und Tag verkünden, wird jetzt auch mehr in die breite Öffent-
lichkeit getragen: Der jetzige Zustrom an Flüchtlingen und die derzeitigen Kosten für Hilfsmaßnahmen in Deutsch-
land und in den betroffenen Regionen der Erde sind im Grunde "peanuts" im Vergleich zu dem, was
uns in Zukunft noch erwartet. 

Im Interview mit ZDF-Sprecher Claus Kleber sagte Kardinal Marx es ges-
tern Abend so deutlich, dass es nicht mehr überhört werden kann: Was
wir jetzt erleben, ist nur die Spitze des Eisberges der Probleme, die durch Krieg, Not und andere Fluchtursachen geschaffen werden. Was das Enga-
gement und die finanziellen Hilfeleistungen angeht, "kommen noch ganz andere Dimensionen auf uns zu"! ---> HIER !

Kommentare:

  1. Wenn ich mir die Gehälter unserer Oberhirten
    von z.T. mehr als 11.000 Euro monatlich anschaue
    (über die Leibesfülle gewisser Leute schreibe ich
    lieber nichts), dann ist bei dieser Personengruppe
    auf jeden Fall noch viel Spielraum, sich finanziell
    zu engagieren.
    Wie eine alleinstehende Mutter mit Hartz-IV noch
    was für Arme anderswo tun könnte, entzieht sich freilich
    meiner Vorstellungskraft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vorsicht bei Neiddebatten wg. der Bischofsgehälter, denn den gleichen Maßstab müsste man dann bei allen Kirchenbediensteten anlegen; nicht nur bei den Bischöfen.
      Wir wissen in der Regel auch nichts über den persönlichen Lebensstil der betr. Personen.

      Auch die Leibesfülle eines Bischofs sagt darüber nicht unbedingt etwas aus.
      Es gibt auch einzelne sehr dicke HartzIV-Empfänger.
      Also bitte kein Dicken-Bashing!

      Löschen
  2. Ja, ja, so ist's recht:
    Erst versemmeln die Supermächte die Lage,
    indem sie Länder ausbeuten und auch noch mit
    Waffen versorgen, und dann müssen die kleinen
    Leute mal wieder die Zeche dafür bezahlen,
    dass ein paar tausend Superreiche sich eine
    goldene Nase verdient haben.
    Stoppt die Waffenlieferungen, ihr Heuchler!

    AntwortenLöschen
  3. Der rote Kardinal hat Recht. Deshalb müssen wir dringend unser Asylrecht wetterfest machen und einen robusten Abschiebeprozeß etablieren.

    Wer halb Afrika in Europa aufnimmt, wird nicht Afrika retten, sondern Europa zu Afrika machen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================