Dienstag, 27. September 2016

"Liturgische Performance" - ein rotes Tuch in einer Pfarrei in Aschaffenburg...

Jeder Pfarrer hat ja so seine Spezialitäten. In meiner Kind-
heit hatten wir in unserer von Patres betreuten Pfarrgemeinde einen Priester, den wir unter der Hand nur "Pater Sputnik" nannten, weil er jede zweite Predigt über die (zumindest ihn selbst) faszinierende Technik-Entwicklung hielt, wobei er im Laufe seiner langen Ausführungen regelmäßig auf die Weltraumfahrt zu sprechen kam und auf die Russen, die mit dem "Sputnik" eine Sensation zustände gebracht hätten...
In Aschaffenburg ist nicht der Pater Sputnik zugange, aber der Pfarrer dort hat auch - um es vornehm zu formulieren - so seinen Schwerpunkt gesetzt. Es gibt eine ganze Reihe von Videos bei "YouTube" mit liturgischen Tänzen und ähnlichem. 

Nicht nur die Pfarrkirche"Maria Geburt" wurde gründlichst renoviert (HIER !), sondern auch die Gestaltung der Liturgie; manche mögen es, manche nicht.
Wenn sich da etwa im Kreise gedreht wird (Video ---> HIER !oder an Pfingsten eine "Performance" mit einem roten Tuch präsentiert wird (Video ---> HIER !), dann ist sowas doch Geschmackssache, finde ich...
Dass nicht alle von seinen Gestaltungsideen nur begeistert sind, sieht er offenbar selbst ---> HIER !

Kommentare:

  1. Solche Pfarrer gehen von ihren eigenen Interessen
    aus und stülpen das ihren Gemeinden über.
    Klar, offiziell wagt da kaum jemand zu widersprechen,
    man macht halt mit - oder wandert gottesdienstmäßig
    einfach aus.
    Aber was kommt danach? Was wird, wenn der Pfarrer
    die Gemeinde verlässt oder in Pension geht?
    Was für ein seelsorgerliches und liturgisches Erbe
    hinterlässt er seinem Nachfolger?

    AntwortenLöschen
  2. In einem Leserbrief in der Lokalzeitung "Main-Echo"
    empfindet es ein Ehepaar aus der Pfarrei so:
    "Pfarrer Krauth spaltet die Gemeinde"

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:YNyseJtjb3sJ:www.main-echo.de/ueberregional/politik/art4206,693971+&cd=4&hl=de&ct=clnk&gl=de

    AntwortenLöschen
  3. Der Gottesdienstraum der Kirche sieht aus wie das Refektorium eines Klosters ... Wie soll man da GOTTESDIENST feiern?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================