Donnerstag, 22. September 2016

Mindestens 35 Grundschüler von Lehrer in Darmstadt missbraucht - Ist der Zölibat schuld?

Wenn wieder einmal ein Fall bekannt wird, wo ein Priester ein Kind missbraucht hat, ist der Fall für eine ganze Reihe von Leuten immer sofort per Ferndiagnose sonnenklar:
Der Zölibat ist schuld!
So liest man es auch hier im Blog öfter mal in Zuschriften von gewissen Lesern. 

Heute gibt's in den Medien einigen Wirbel, weil ein Lehrer an einer Grundschule "mit Modellcharakter" in Darmstadt mindestens 35 Kinder im Grundschulalter (6 - 10 Jahre) missbraucht hat. Gerade in Fällen, die an einer Schule be-
gangen wurden, fragt man sich schon, warum das keiner mitbekommen hat. Man lese ---> HIER und HIER und HIER !

Die betroffene Schule in der Beschreibung von "Wikipedia" ---> HIER !
Das heute bekannt gewordene Gutachten "macht wütend und sprachlos", heißt es. Ich möchte hinzufügen: Und als Lehrer, der ein paar tausend Kinder in ihrer schulischen Entwicklung begleiten durfte, bin ich unend-
lich traurig. Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie das Geschehene die Opfer bis heute bis in die Träume verfolgt und ihnen ihre Lebensqualität zerstört.

Kommentare:

  1. Vielleicht kannte der Lehrer einen
    zölibatär lebenden Priester...?
    Das könnte notfalls schon für Trolle reichen!
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Mit dem Thema Missbrauch macht man keine Späße!

    AntwortenLöschen
  3. Man muss gar nicht das Thema Missbrauch bemühen,
    bei dem jedem Informierten klar ist, dass der Zölibat
    nicht die Ursache ist.
    Ein anderes Beispiel ist z.B. das Schlagen von Kindern.
    Obwohl Hunderttausende von Eltern die Gelegenheit dazu
    hätten, macht dies eben nur ein bestimmter Prozentsatz.
    Schaut man genauer hin, liegt es - wie beim Missbrauch -
    am ehesten in der Persönlichkeitsstruktur des Täters.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================