Donnerstag, 1. September 2016

Selbstverständlich gehen die Bundesbehörden mit gutem Beispiel voran, oder...?

Unternehmen sollen Flüchtlinge einstellen und ausbilden, aber schaffen wir das? - Trotz intensiver Beratung durch Arbeitsagentur und BAMF, trotz Leit-
fäden und vor allem trotz finanzieller Anreize für die Unternehmen läuft das nur zögerlich an; die DAX-Unter-
nehmen haben gerade mal 54 (!) Flüchtlinge eingestellt, und dies trotz über 600.000 offenen Stellen. Den meisten scheint die Aufgabe auch an-
gesichts des tatsächlichen Bildungsstandes der Asylbewerber offenbar zu schwierig zu bewältigen zu sein. ---> HIER !

Nun sollte man annehmen, dass gerade die Bundesbehörden, die ohnehin nicht auf Gewinn-Erzielung angelegt sind, mehr Zeit und Kraft übrig ha-
ben, um Flüchtlinge geduldig auszubilden und zu beschäftigen. Doch weit gefehlt, erfuhren wir gestern: Gerade mal fünf (!) Flüchtlinge arbeiten dort. Das kommentiere ich nicht weiter... ---> HIER !

1 Kommentar:

  1. Vielleicht haben die Firmen nicht nur Angst
    vor zu hohem Aufwand, sondern auch davor, dass
    die Bürokratie zu umständlich ist?!
    Vorschlag: Entscheidungsbefugte Berater des BAMF,
    die auch fianzielle Zusagen machen dürfen,
    direkt in die Betriebe schicken.
    Dann funktoniert das!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================