Freitag, 2. September 2016

Staatsschutz schlägt Alarm: Werden mitten in Deutschland "Dschihadisten" erzogen?

Und das geschieht mitten unter uns, zum Beispiel in deutschen Schulklassen: Wie der Leiter des Staatsschutzes der Frankfurter Polizei den Medien berichtet, gibt es immer mehr "Hass-Kinder" in Deutschland, die von islamistischen Eltern dementsprechend erzogen werden.
In der Schule komme es z.B. vor, dass diese Kinder Terrorkämpfer malten; als Berufs-
wunsch gäben sie "Dschihadist" an.

Diesen Kindern würde der Hass
auf Andersdenkende regelrecht antrainiert.
 

Na, da könnten ja schlimme Zeiten auf uns zukommen, wenn wir die gewähren lassen...!
Man sollte und man könnte, heißt es jetzt, so z.B. die Beobachtung durch die Jugendämter und ggf. die Wegnahme der gefährdeten Kinder. Na, ich schätze mal, so einfach wird das nicht, das ist doch gar nicht "tolerant"...
Man lese fast gleichlautend z.B. ---> HIER und HIER !

1 Kommentar:

  1. Der echte Normalkatholik2. September 2016 um 19:59

    Pardon,
    aber das konnte jeder halbwegs politisch Informierte
    schon vor einem Jahr sagen, weil es logisch ist und
    auf der Hand liegt. Man rechnet in Deutschland derzeit
    mit ca. 8.000 (!) radikalen Salafisten.
    Glaubt jemand im Ernst, die würden ihren Kindern westliche
    Standards und Toleranz predigen?
    So naiv kann doch keiner sein!
    Das einzig "Sensationelle" an der Meldung ist die Neuerung,
    dass dies endlich mal amtlicherseits zugegeben wird.
    DA KOMMT NOCH ALLERHAND AN PROBLEMEN UND GEWALT
    AUF UNS ZU !

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================