Sonntag, 25. September 2016

Stadt Dortmund lädt Islam-Kritiker kurzfristig wieder aus: Man hat Angst vor Krawallen!

Da ist in Dortmund schon länger eine Diskussions-
veranstaltung mit dem bekannten Islam-Kritiker Hamed Abdel-Samad angekündigt, und nun das:
Die Stadt sagt die Veran-
staltung kurzfristig ab, aus Sicherheitsbedenken, wie es heißt - man habe nämlich
Angst vor Störungen bzw. Krawallen im und am Tagungshaus. 

Man lese und staune ---> HIER und HIER und HIER und HIER !
Nun ist die Position des Islamkritikers nicht erst seit gestern bekannt,
und auch nicht erst seit gestern weiß man, dass er eine Menge Feinde hat. Da kommt man schon ins Grübeln, was für ein Signal diese Entscheidung der Stadt Dortmund ist.  Beispielsweise Islamisten könnten sich dadurch
in ihrer Strategie bestärkt fühlen, vor Veranstaltungen mit Islamkritikern nur laut genug zu protestieren und zu drohen, und schon zittern die deut-
schen Organisatoren...

Kommentare:

  1. Es ist schon interessant:
    Wenn etwa Rechte in Dortmund demonstrieren,
    sind ganze Hundertschaften der Polizei im Einsatz
    und haben auch alles im Griff.
    Aber jetzt, wo ein paar Dutzend Islamisten kommen
    könnten, kann die Polizei nicht schützen,
    vermutlich haben alle ihren Jahresurlaub genommen...
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Man sieht an diesem Beispiel,
    wie tief wir schon gesunken sind und uns
    ehrfrüchtig vor dem Islam ducken.
    Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist dritt-
    rangig geworden. Armes Deutschland!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================