Montag, 10. Oktober 2016

Betreibt "katholisch.de" neuerdings üble Hetze gegen Flüchtlinge und Menschen in Not?

Als ich gerade den aktuellen Artikel bei "katholisch.de" entdeckte, 
war ich erst einmal platt. Sowas hätte ich als "KREUZKNAPPE", 
der ich bekanntlich öfter was über Flüchtlingsthemen geschrieben habe, vor einem halben Jahr nur mit der Folge von einigen bösen Leser-
kommentaren schreiben können! 

Da werden im "Standpunkt" von Kurt Gerhardt die Eltern von unbegleiteten Flüchtlingskindern mal so richtig zur Schnecke gemacht: Unverantwortlich ist das, Kinder ohne Begleitung auf die Flucht Richtung Europa zu schicken! 
Die meisten Kinder würden "bewusst und kalkuliert auf die Todesboote geschickt", erfahren wir da, und da fällt dann konsequenterweise der Begriff "Rabeneltern"... ---> HIER !
Möchte jemand etwas darauf antworten?
Um es klar zu sagen:  Ich finde es gut, dass dieses Thema mal angepackt wird. Was nicht heißen muss, dass ich mit den plakativen Aussagen von Kurt Gerhardt vollkommen einverstanden bin. Man wird auch wohl nie erfahren, ob "katholisch.de" sich für diesen Artikel einen Tadel der Bischofskonferenz einfängt...

Kommentare:

  1. Ich bin schlicht und einfach geschockt über solch einen
    einseitigen Artikel, den ich auch kritisiert hätte,
    wenn er vom KREUZKNAPPEN verfasst worden wäre...!
    Hat der Autor bei "katholisch.de" sich überhaupt mal zum
    Thema bei denen kundig gemacht, die täglich mit unbeglei-
    teten Flüchtlingskindern zu tun haben?
    Dort hätte er nämlich erfahren, in welch schlimmer Lage
    sich manche Familien befinden und dass die ihr Kind keines-
    wegs leichtfertig auf die gefährliche Reise schicken,
    sondern aus purer Not und Verzweiflung!
    Der Artikel bei "katholisch.de" sollte schleunigst gelöscht
    werden !!!

    AntwortenLöschen
  2. Wer hätte das gedacht?
    Jetzt ist "katholisch.de" also auch bei den Realitäten
    angekommen, wie so manches andere Mainstream-Medium!
    In der Tat war es vor Monaten noch tabu, kritisch über
    solche Themen zu schreiben, doch mittlerweile hat man
    sein Fähnchen nach dem Wind gedreht, weil man durch die
    Umfragen weiß, dass die Mehrheit mit der Flüchtlings-
    politik unzufrieden ist.

    AntwortenLöschen
  3. Herr Gerhhardt möchte Öffentlichkeit und "angemessene Antworten!"
    Die Öffentlichkeit hat er jetzt, allerdings eine angemessene Antwort wird er wohl zu Lebzeiten nicht erhalten. Ich bin allerdings nicht der Meinung von Ricarda, dass Artikel gelöscht werden sollen, die womöglich reale Zustände anprangern. Durch eine Löschung werden diese Zustände nicht verschwinden.

    AntwortenLöschen
  4. Der Schreiber bei "katholisch.de"
    glänzt durch Ahnungslosigkeit. Er beschreibt die Tat-
    sachen zwar richtig, befasst sich aber kaum mit den
    Gründen. Weiß er, unter welchen Tränen so manches Kind
    losgeschickt wird?
    Jedes unbegleitete Flüchtlingskind ist ein Hilfeschrei
    und auch ein Vorwurf an die Weltpolitik!

    AntwortenLöschen
  5. Sonst ist man in der katholischen Kirche
    neuerdings doch immer für die Einzelfall-Prüfung!
    Warum also nicht auch hier,
    statt einen derart pauschalen (um nicht zu
    schreiben: widerlichen!) Artikel bei "katholisch.de"
    zu veröffentlichen!

    AntwortenLöschen
  6. An der Meinungsäusserung Kurt Gerhardt´s ist nichts auszusetzen und ich kann sie sehr gut nachvollziehen.

    Den Beitrag löschen, wie Ricarda das vorschlägt,
    löst nicht das Problem, es würde nur den Eindruck überbordender Zensur verstärken.
    Darüber reden, kein Tabu daraus machen, über Gutes
    sich anerkennend äussern, Problematisches benennnen -
    dies sollte die Herangehensweise sein.

    AntwortenLöschen
  7. Ich wundere mich, dass ein Tradi tatsächlich
    "katholisch.de" liest!
    Die sind nach Tradi-Lehre doch des Teufels, oder?

    AntwortenLöschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================