Freitag, 14. Oktober 2016

Heilige Messe gestört: Gericht auf Mallorca verurteilt Feministinnen zu einem Jahr Haft!

Die Feministinnen und Abtreibungsgegnerinnen
waren während einer Heiligen Messe in eine Kirche auf Mallorca eingedrungen und hatten dort herumgeschrien, liefen durch die Reihen und zeigten Transparente.
Das Gericht quittierte das
jetzt (noch nicht rechtskräftig) mit einer einjährigen Haftstrafe wegen Störung der Religionsausübung. ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Bravo, Mallorca!
    In Deutschland herrschen bekanntlich, was Strafen
    für Beleidigung der Kirche betrifft, gerichtliche
    Dumpingpreise!
    So kam eine FEMEN-Aktivistin, die barbusig im Dom
    zu Köln auf den Altar sprang und die Messe störte,
    gerade mal eine Geldstrafe von lächerlichen 600 Euro...

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ex-femen-aktivistin-josephine-witt-wegen-koelner-dom-protest-vor-gericht-a-1036742.html

    AntwortenLöschen
  2. Eine Blamage für die Kirche!
    Wie kann man bloß als Rechtsanwalt des Bischofs
    eine vierjährige Gefängnisstrafe fordern?
    Damit ruiniert man das Leben von jungen Menschen,
    die sich offenbar nicht ganz klar waren, was sie
    da tun.
    Warum nicht einfach für jede der jungen Damen
    100 Sozialstunden zum Abarbeiten in einem kirchlichen
    Heim, z.B. für Alte und Behinderte?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nützt gar nichts!
      Für Kirchenschänder(innen) muss das selbe gelten, wie es Kanzler Schröder für Kinderschänder gefordert hat: "Wegsperren, und zwar für immer!"
      Ja, Bravo, Ihr tapferen Spanier!

      Löschen
    2. Bitte? Das heiligste Messopfer zu stören, ist eins der schlimmsten Verbrechen. Und warum das Ganze? Um das Recht zu erkämpfen, ungeborene Kinder zu morden. Eigentlich haben sie lebenslänglich verdient. Wenn sie nicht umkehren und Buße tun, ist ihr (ewiges) Leben auch so schon ruiniert.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================