Donnerstag, 6. Oktober 2016

Kirchenrechtler Schüller kritisiert "katholisch.de"...

      Hinweis: Die Predigt zum 28. Sonntag C ist gegen 16 Uhr online!

Prof. Dr. Thomas Schüller aus Münster ist aufmerksamen Lesern meines Blogs bereits durch mehrere Artikel bekannt, beispielsweise durch diese beiden --> HIER und HIER !
Es ist eher kein Umstand,
der die Welt aus den Angeln
zu heben droht, weswegen er heute bei "Facebook" Kritik
an "katholisch.de" übt. Es geht um einen aktuellen Artikel, zu dem er durchblicken lässt, dass er von "Qualität und kritischer Recherche" nicht
so ganz überzeugt ist.
Der Grund seines öffentlichen Tadels:  Er schreibt "Mir ist als Kirchenrechtler kein Straftatbestand bekannt, der mit dieser Höchststrafe des Kanonischen Strafrechts geahndet wird. Warum diese Nachricht auf katholisch.de?" 

In besagtem Artikel geht es, wie Sie aus dem folgenden Link detaillierter erfahren, um einen Pastor, für den das Maß voll ist, und zwar bezüglich
des "Despoten Robert Mugabe" in Simbabwe. Der herrscht dort seit drei Jahrzehnten und zeigt sich, wie "katholisch.de" schreibt, "trotz massiver Menschenrechtsverletzungen immer wieder als frommer Christ"

Das erzürnt den Geistlichen verständlicherweise, und daher will er bald einen Bittbrief an Papst Franziskus aufsetzen, dieser solle Mugabe doch bitte exkommunizieren - und genau dies berichtet "katholisch.de" heute ---> HIER !
Kirchenrechtlich liegt Prof. Dr. Schüller garantiert 100 % richtig, nach den Paragrafen reicht es nicht, dass das Land wirtschaftlich immer schlechter dasteht und viele Menschen nicht mehr wissen, wovon sie noch leben sollen; man schaue ---> HIER und HIER !

Exkommunizieren kann ihn der Papst deswegen nicht. Dennoch finde
ich es interessant, dass "katholisch.de" darüber berichtet, auch wenn es professoralem Niveau nicht entsprechen sollte...

Kommentare:

  1. Der Obertradi "KREUZKNAPPE" nimmt "katholisch.de"
    in Schutz -- das ich das noch erleben darf!

    AntwortenLöschen
  2. Der Despoten-Präsident Mugabe ist im katholischen Traditionalismus sehr populär, seit er vor vielen Jahren mehrfach öffentlich gesagt hat: "Homosexuelle stehen tiefer als Schweine." Dementsprechend geht's den Homosexuellen in diesem Land auch...
    Da kann man bis zum St. Nimmerleinstag warten, dass die Kirche sich an den rantraut mit disziplinarischen Maßnahmen.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja gerade der Jammer mit den Paragrafen
    des Kirchenrechts - und wie mit ihnen umgegangen wird.
    Für den gesunden Menschenverstand ist klar:
    Mugabe hat viele Menschen in Not und Elend gebracht,
    und das ist rein menschlich gesehen ein schlimmes Vergehen,
    man denke nur an die Kinder!
    So falsch ist das also nicht, was der Pastor da will.
    Wenn schon keine Exkommunikation, dann wäre es aber gut,
    wenn der zuständige Ortsbischof diesen Herrn mal "ins Gebet"
    nehmen würde.
    In manchen Fällen fällt auch auf, dass das Kirchenrecht
    zwar eine klare Linie fährt, aber eben nur auf dem Papier.
    Beispiel: Jede(r), der/die irgendwie an einer Abtreibung
    beteiligt ist, hat sich die Tatstrafe der Exkommunikation
    zugezogen.
    Und? - Warum schert sich keiner darum? Warum dürfen die
    weiter munter zur Kommunionbank treten?

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß zwar nicht, ob Prof. Schüller neuerdings
    auch noch ein Experte für Journalismus ist,
    aber ich fand den Artikel bei "katholisch.de" durchaus
    interessant und berechtigt, zumal Mugabe ja so allerhand
    vom Stapel gelassen hat...
    Manchmal wäre es gar nicht so falsch, wenn der Schuster
    bei seinen Leisten bliebe.

    AntwortenLöschen
  5. Traditionstreuer6. Oktober 2016 um 16:17

    Robert Mugabe ist ein tiefgläubiger Katholik, durch die Jesuiten in seiner Jugendzeit glänzend ausgebildet, der zu den verschwindend wenigen katholischen Politikern zählt, die es noch wagen, Klartext im Sinne der unwandelbaren Lehre der Kirche zu reden. Sein Volk liebt und verehrt ihn dafür.

    Die Kritik an ihm ist durchsichtiger linksgrün-europäischer Neokolonialismus. Wie dies S.E. Kardinal Sarah auch wiederholt zu Recht betont hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Putin, Orban, Mugabe, Bachmann - es wird einem eher schlecht, wenn man so sieht, wer die politischen Leitsterne der katholischen "Tradis" sind...

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================