Samstag, 8. Oktober 2016

Mit mir nicht! -- Französischer Pfarrer überwältigt Einbrecher dank Judo-Erfahrung

Man kann sich lebhaft vor-
stellen, was bei der örtlichen Polizei los war, als sie die Nachricht erfuhr, dass ein Priester angegriffen worden war. Gottlob war es kein Terrorist, sondern "nur" ein Einbrecher, der dem Pfarrer durch eine auf dem Kopf zer-
schlagene Flasche eine tiefe Schnittwunde zufügte.
Doch der wusste sich zu helfen  ---> HIER und HIER !

Und dann erfahre ich heute, dass Papst Franziskus gerade ziemlich traurig ist: Das kann ich gut verstehen, geht es doch um die beiden les-
bischen Ex-Nonnen, die mit ihrer Vermählung für viel Wirbel gesorgt haben... ---> HIER und HIER !


Kommentare:

  1. Ich war einmal in einer ähnlichen Situation,
    habe aber leider mehr abbekommen, und meine Selbst-
    verteidigung verlief nicht ganz so erfolgreich,
    mit drei Tagen Krankenhaus.
    Der verhörende Kriminalkommissar, der mich am Kranken-
    bett aufsuchte, um das Protokoll anzufertigen, gab mir
    den dringeden Rat, auf jedwede Gegenwehr zu verzichten.
    Man mache es dadurch nur noch schlimmer,

    AntwortenLöschen
  2. War der Pfarrer gläubig oder Linksgrüner Modernist?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================