Montag, 24. Oktober 2016

Spaßverderber: Vorsicht, stellen Sie bei Anruf im Pfarrbüro keine falsche Frage...!

Eine Leserin aus dem Bistum Limburg schrieb mich gestern an, weil sie sich über die Pfarrei-Zusammenlegung ärgert und in diesem Zusammen-
hang auch über Neuheiten im Pfarrbüro. Da meint man nämlich, ganz modern und amerikanisch werden zu müssen. 

Früher ging man ins Pfarrbüro oder rief an, wenn man etwas auf dem Herzen hatte, und die Angelegenheit wurde geklärt oder notiert. Heute ist das alles komplizierter, wie die Leserin empfindet. Da gibt es jetzt - kein Scherz! - nämlich "Frontoffice" und "Backoffice" im katholischen Pfarramt, und mancherorts sogar ein "Besucher-
leitsystem"
.
Die Leserin kommt sich schlimmer vor
als auf einer Behörde. Aber sie riss sich zusammen, wie sie mir schrieb, und machte ihrem Unmut in Form eines Scherzes Luft, aber der kam gar nicht
gut an: Sie tat so, als verstehe sie den neumodisch englischen Begriff "Backoffice" nicht und fragte am Telefon, sie habe da im Oetker-Back-
buch ein Rezept für Christstollen gefunden, zu dem sie noch eine Frage habe - ob man ihr da bitte im "Backoffice" weiterhelfen könne... 

Die betreffende Pfarrsekretärin habe den Hörer aufgelegt und sei wohl beleidigt...
Kein Scherz: "Frontoffice" und "Backoffice" usw. ---> HIER und HIER und HIER !