Montag, 10. Oktober 2016

Versandhändler "Amazon" bekam mächtig Ärger wegen Verkauf von "sexy Burka"!

Wenn es um die Verspottung von tatsächlich religiösen Symbolen geht, dann hört auch bei mir der Spaß auf, und da kann man auch gerichtlich Ärger bekommen.
Aber eine Burka dürfte wohl kaum ein religiöses Symbol sein, oder?
Wenn ich nur daran denke,
wie viele angebliche Priester- und Bischofskostüme es im online-Versand-
handel im Angebot gibt, z.B. für Karneval?!

Jedenfalls hat sich der Versandhändler "amazon" einen heftigen Shit-
storm eingehandelt wegen eines Verkäufers, der dort eine sexy Burka anbot. - Die Vergangenheitsform "anbot" sagt schon, dass "amazon"
schnell nachgegeben hat, um die muslimischen Kunden nicht zu vergraulen.

Man lese ---> HIER und HIER !