Dienstag, 4. Oktober 2016

Wenn Claudia Roth sich in Dresden vor laufenden Kameras anpöbeln lässt...

... dann ist das natürlich ein gefundenes Fressen für viele Medien: Da seht ihr's mal wieder, was dieser braune "Abschaum" Mob (man drückt das selbstverständlich vornehmer aus) herumhetzt! 
Weil mal wieder ein paar Leser sprungbereit auf Missverständnisse lauern werden: Das Benehmen vieler Schreihälse (egal ob von links oder von rechts) missfällt mir sehr!
Viele Politiker werden geradezu magisch von laufenden Kameras angezogen - da muss man hin!  

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth ist entsetzt über den "brutalen Hass", der ihr in Dresden entgegenschlug ---> HIER !
Das verstehe ich, und für manche Sprüche ist meiner privaten Meinung nach Fremdschämen angesagt. Aber - auch das ist meine persönliche Meinung - Claudia Roth sollte auch nicht das Unschuldslamm spielen. Manche der lautstarken Demonstranten haben noch in guter Erinnerung, was vorher war, man schaue z.B. ---> HIER und HIER !
Selbstverständlich ist es keinerlei Pöbelei, wenn Frau Roth den Demonstranten entgegentritt und dabei gleich mal die Bemerkung fallen lässt, in "Bayern gibt es einen schönen Spruch, der heißt: O Herr, schmeiß Hirn herunter...!" ---> Video HIER !

Kommentare:

  1. Helmut Schneider4. Oktober 2016 um 14:54

    Danke für diesen Hintergrund-Artikel!
    Ich hatte schon so etwas vermutet, denn Frau Roth
    ist bekanntlich nicht übermäßig zimperlich.

    http://www.achgut.com/artikel/muenchner_runde_claudia_roth_laesst_henryk_broder_ausladen

    AntwortenLöschen
  2. Vom Hörensagen (hüstel, hüstel) weiß ich,
    dass Frau Roth eine begnadete Politikerin ist,
    die sich hervorragend auskennt:
    Man schaue nur mal

    https://www.youtube.com/watch?v=h9CK0TQ1RAM

    https://www.youtube.com/watch?v=CDpOhGNVqb4

    AntwortenLöschen
  3. Also diese Wendung von Claudia Roth, die v.a. n Baden-Württemberg zum Grundwortschatz jedes normalen Menschen zählt, mit den Ekel-Fäkalausdrücken zu vergleichen, die der Dresdner LinksRechts-Pöbel gegen sie und alle Politiker dort verwendet hat, das geht gar nicht, finde ich.
    Aber mir ist schon klar, dass die Mehrheit hier das gaanz anders sieht. Bei der Hass-Grünen Claudia Roth wird jede noch so untergriffige Invektive zum berechtigten Ausdruck der "Ängste" von "besorgten Bürgern"...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aktuell fordert ein Grūner zur erneuten Bombardierung von Dresden auf(macht sonst eher Julia Schramm), wenn man schon von Hass spricht, dann ist er doch wohl weit verbreitet.

      Löschen
  4. Auf Seiten der Bevölkerung:
    Ich finde diese Pöbeleien auch abstoßend und selbstentwürdigend.
    Sie wirken billig und primitiv.
    Aber wo, wann und wie kann der Bürger seinen angestauten Unmut und Frust denn ausdrücken?
    Doch nur in Leserbriefen, Internetkommentaren oder eben auf Demos.

    Auf Seiten der Politiker:
    Sprach Vize-Kanzler Sigmar Gabriel nicht auch einmal von "Pack und Mob", den man einsperren müsse?
    Am vergangenen August zeigte er den Stinkefinger?
    Und sprach Peter Tauber nicht neulich davon, dass jeder, der nicht hinter Frau Merkel stehe, "ein A..loch" sei?
    Heiko Maas bezeichnete Pegida als "eine Schande".

    Beide Seiten äussern sich sprachlich also nicht besonders vornehm. Ich glaube, viele Bürger verachten die Politiker, doch ich bin ziemlich sicher: Auch Politiker verachten ihrerseits im Grunde das Volk, zumindest jenen Teil, der ihnen nicht zujubelt.

    Der Riss geht mitten durch!

    AntwortenLöschen
  5. Claudia Fatima Roth hat in einem anderen Fall gerichtlich feststellen lassen, daß man sie nicht "Fette Qualle" nennen darf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr Gesinnungsgenosse der rote Kardinal aus München, hat das auch feststellen lassen. War angesichts seiner überbordenden Schweinshax'n-Leibesfülle auch dringend nötig.

      Löschen
  6. Auch dieses Gerichtsurteil dürfte
    bezüglich Claudia Roth interessant sein:

    http://www.hoecker.eu/news/olg-k%C3%B6ln-man-darf-claudia-roth-als-mitvergewaltigerin-bezeichnen-an-silvester-in-k%C3%B6ln

    AntwortenLöschen
  7. Ein Münchner auf Erden5. Oktober 2016 um 05:20

    Der Journalist Broder schreibt über Roth,
    was dazu zu sagen ist...

    http://www.achgut.com/artikel/roth_und_broder_alte_liebe_rostet_nicht

    AntwortenLöschen
  8. Wenn man die hasstriefenden Auswürfe einiger Poster hier gegen Frau Roth und andere Politiker so liest, dann kann man der FAZ nur zustimmen, die schrieb: "Aus dem Tag der deutschen Einheit wurde in Dresden der Tag des deutchen Pöbels."

    Tolle "Katholiken" das. Kardinal Marx hat völlig Recht, dass man sich mit diesem Internet-Bodensatz am besten gar nicht abgibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ja, Gerlinde,
      zummal der Herr Kardinal hinzgefügt hat,
      er kenne die gar nicht.
      Es ist immer witzig, wenn Kirchenleute über etwas
      reden, wovon sie keine Ahnung haben.

      Löschen
    2. Orgineller Versuch, aber ich finde diese Persiflage missglūckt, etwas weniger Hass wäre besser gewesen

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================