Samstag, 8. Oktober 2016

Wenn die Salafisten ungestört vor dem Brandenburger Tor IS-Fahnen schwenken können...

... dann ist das für manche doch etwas irritierend, ausgerechnet vor diesem Hintergrund... ---> HIER !
Wir sind bei den heutigen Fundsachen aus den unendlichen Weiten des Internets, und nun folgt ein etwas ungewöhnliches Video über vollverschleierte Frauen in Köln...
---> HIER !
Und  nun was ganz Praktisches: Der IS rät seinen Terroristen von der Nutzung von Küchenmessern ab... ---> HIER !
... und zum Schluss:  "Wir Katholiken brauchen heilige Priester", sagt ein be-
kannter Schauspieler. Ich vermute mal, damit könnte er recht haben... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Das Foto ist ist mindestens zwei Jahre alt. Die Bild-Zeitung hat darüber bereits am 2.9.2014 berichtet und einen der Abgebildeten namentlich benannt. Leider ist das Bild nicht mehr auf der Seite zu sehen, aber eine Beschreibung. Auf diesem Blog (mit 2 Jahre altem Kommentar) ist es noch zu sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Links scheinen nicht zu gehen. Also hier in Textform:
      Der Bild-Link: http://www.bild.de/regional/berlin/religioese-fanatiker/wie-gefaehrlich-sind-die-isis-fanatiker-fuer-berlin-37496336.bild.html
      Der Blog-Link (disclaimer: vom Inhalt dieser Seite distanziere ich mich ausdrücklich. Er dient nur zum Beweis, dass das Foto älter als zwei Jahre ist): http://halbpfosten.blogspot.de/2014/08/isis-in-berlin.html

      Löschen
  2. So so, Küchenmesser sind also ungeeignet,
    um die Ungläubigen in Europa abzuschlachten...
    Na, es steht ja anderweitig noch genug Auswahl
    zur Verfügung - Sprengstoff ist ja wohl am
    beliebtesten.

    AntwortenLöschen
  3. Bis die IS-Flagge AUF dem Brandenburger Tor hängt, wird es allerdings noch ein bis zwei Jahrzehnte dauern. Aber die Zeit wird kommen. Merkel sei Dank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Merkel-Hassobsession der Tradis wird so langsam nur noch öde. Es ist in Wahrheit auch gar nicht so die Flüchtlingspolitik, die sie an Frau Merkel so aufregt, sondern die Kanzlerin war immer schon persona non grata für das rechtskatholische Milieu. Auch nicht erst,seit sie es vor Jahren wagte, mal vorsichtig den damaligen Papst für die Rehabilitierung eines Nazi-Bischofs zu kritisieren.
      Nein, die Tradis haben Merkel von Anfang an abgelehnt: Frau - Ostdeutsche - geschieden - keine Kinder - evangelisch - Pastorentochter.

      Gleich 6 No go's für die Superkatholiken.

      Löschen
  4. Das müssen sich unsere Bischöfe und Priester
    von einem SCHAUSPIELER sagen lassen -
    das ist auf den Punkt gebracht genau das Problem
    unserer Kirche - wir haben viel zu viele Priester,
    die leider nicht mit jeder Faser ihres Lebens
    in der Nachfolge Christi leben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gut, dass Sie, Hochwürden, nicht zu diesen untreuen Priestern gehören, sondern mit jeder Faser Ihres Lebens in der Nachfolge Christi leben.

      Löschen
  5. Lieber Herr D.S.Dr.ULLRICH!
    Die guten Priester predigen schon gegen eine Meinungswand, denn auch unter den Deutschen setzen sich die Heimtückischen überwiegend durch (in der WfbM mag ich gar nichts mehr sagen
    als mißbehandeltes + vollends gestörtes Inventar, denn für die Gruppenchefs zählen nur die Migranten & die Priveligierten). Selbst die Frau Dr. Merkel kuscht vor dem
    Obertürken u. die völlig unterrepräsentierte Polizei ist
    machtlos gegen die zahlreicher werdenden, gewaltbereiten Moslems. Die oberflächlichen Kölner fallen auf die Äußerlichkeiten der Musleminnen herein. Entfernt herzlichen Dank für IHRE aufschlussreichen Blogs. Ein GLÜCK ist für
    SIE ist IHRE GROSSFAMILIE, in der SIE sich hoffentlich wohlfühlen? Da ich zu zerstört bin, besuche ich voraussichtlich an diesem Wochenende gar keine Hl. Messen,
    obwohl IHR Priester die Herzen von uns Gläubigen rühren möctet u. mir dies eigentlich fehlt (weil die Caritasfachleute, außer Herrn WAGNER vom IFD,
    keine Ahnung vom allzu Menschlichen haben bzw. es deren Geschäftsmodell ist, mich Andersartige weiter zu kränken;
    leider darf ich die 2 liebsten Angestellten, Frau Baierle &
    den Benno meistens nur grüßen). Wenn das Internet nicht wäre,
    hätte ich gar keine indierekt sprachlichen Kontakte.
    Stets herzliche GLÜCK-,SEGENS- sowie GESUNDHEITSwünsche s. IHNEN,
    W.Häs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr geehrte Frau Häs,
      wie oft soll ich es Ihnen noch schreiben?
      HIER GIBT ES KEINEN DR. ULLRICH !!!!
      Bitte unterlassen Sie solche Kommentare!

      Löschen
  6. Das Wort "Salafisten" erscheint mir sehr geringschätzig. Da die so Bezeichneten lediglich Mohammedaner sind, die ihren Koran ernst nehmen, sollte man das auch in ihrer Bezeichnung zum Ausdruck bringen.
    Wie wäre es mit "Korangläubige"?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================