Montag, 3. Oktober 2016

Wenn ich jetzt schreiben würde, dass es für heute in Dresden einen Schießbefehl gibt...

... dann wäre das wohl wieder so ein Aufreger wie mein gestriger Artikel über Panzer und Scharf-
schützen, der zahl-
reiche Leserbriefe hervorrief und ca. 3.000 mal angeklickt wurde.
Natürlich gibt es KEINEN Schieß-
befehl, wenn man es wörtlich nimmt, aber es ist selbstverständlich (und richtig, wie ich finde!), dass Polizisten in extremer Gefahrenlage von der Schusswaffe Gebrauch machen.
In Nordrhein-Westfalen z.B. ist es meines Wissens schon ausdrücklich so angeordnet: Wenn es etwa zu einem terroristischen Attentat kommt, sollen die Streifenpolizisten nicht mehr wie früher auf Spezial-Einsatzkomman-
dos warten, sondern schießen.
Zur Begründung wurde erklärt, dass man nicht wertvolle Minuten ver-
streichen lassen dürfe, in denen von dem/den Terroristen noch weitere Menschen getötet werden könnten.

Ich hoffe für alle Beteiligten, dass die Feierlichkeiten zum Tag der Deut-
schen Einheit friedlich und ohne böse Zwischenfälle verlaufen, und ich hoffe, dass die Frage nach einem Schießbefehl rein akademisch bleibt... 

Streifenpolizisten sollen schießen ---> HIER !
Dresden: Strenge Auflagen heute für Besucher ---> HIER ! 

Kommentare:

  1. Summorum pontificum3. Oktober 2016 um 11:59

    "Schießbefehl" in Dresden hin oder her - die unsäglichen Panzer, deren einziger "Snn" die Einschüchterung der eigenen, patriotischen Volkes ist, zeigen überdeutlich: die "BRD" ist längst zur DDR 2.0 verkommen, mit "Mutti" als unumschränkter Diktatorin und als Satrap der verbrecherischen Weltmacht "USA".

    Nur Russland und Präsident Putin können uns retten.

    AntwortenLöschen
  2. Selbstverständlich wird geschossen,
    wenn das unvermeidlich ist!

    Erst vor wenigen Tagen in Berlin:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158414524/Polizei-erschiesst-Fluechtling-bei-Messerattacke.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================