Samstag, 1. Oktober 2016

Wenn Sie heute versuchen, die Internetseite "katholisches.info" aufzurufen, erleben Sie eine deftige Überraschung!

Die Internetseite "katholisches.info" ist umstritten: Reformkatholiken hassen sie, viele Tradis lieben sie. Die Macher, die "etwas im Hintergrund bleiben" wollen, spielen sogar bei den Spenden gerne Verstecken, wie ich schon mal schrieb ---> HIER !
Immer wenn das Geld knapp wurde, erschienen dringende Aufrufe, doch diesmal wird es richtig heftig: Wer die Seite heute aufruft, bekommt nichts zu sehen - außer der Aufforderung, Geld zu spenden. ---> HIER !
Manche mögen das fast schon als Nötigung empfinden, während andere der Meinung sind, dass erbrachte Leistungen anderswo schließlich auch bezahlt werden müssen...

Kommentare:

  1. Alle halten heute doch die Hand auf,
    und auch der Tod ist nicht umsonst, denn er
    kostet das Leben.
    Ich finde es völlig in Ordnung, dass die Macher
    von "katholisches.info" die Kosten für Server
    usw. ersetzt bekommen.
    Solche Probleme haben Seiten wie "katholisch.de"
    natürlich nicht mit ihrem Millionen-Etat...

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe nur, dass diesmal nicht genug
    Geld zusammenkommt.
    Dann wäre das Thema und jene unsägliche Seite
    vom Tisch.

    AntwortenLöschen
  3. Na, KREUZKNAWPPE, das war aber daneben!
    Die werden sich über diese Werbung nur die
    Hände reiben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Münchner auf Erden1. Oktober 2016 um 20:07

      Dummes Zeug, Ricarda!
      Mit diesem "Totschlagargument"
      kann man im Zweifelsfalle fast jeden
      Link schlecht reden.
      Die Leserschaft des KREUZKNAPPEN
      dürfte zum größten Teil wissen, was sie
      von "katholisches.info" zu halten hat.

      Löschen
  4. Dumm nur, dass jene, die bereits gespendet haben, auch in die Röhre schauen!! Wer die Besucher der Seite so anspricht, braucht sich über geringe Resonanz nicht wundern.

    AntwortenLöschen
  5. Vorab: Ich empfinde diese aufdringliche Art, zu Spenden aufzufordern, nicht in Ordnung, sie stößt ab.
    Aber davon abgesehen: Ist es jetzt angesichts der über-
    wiegend ablehnenden Einschätzung der Kommentatoren
    überhaupt klug, zu sagen, dass ich jene Seite auch
    anklicke?
    Wer dies äussert, steht ja ziemlich allein da.
    Werde ich dadurch zum Schmuddelkind?
    Im politischen Bereich ist es doch auch selbstver-
    ständlich, dass man sich breitgestreut informiert,
    um sich ein Bild von der Lage machen zu können,
    so weit dies als Aussenstehender überhaupt möglich ist.
    Warum sollte dies im kirchlichen Bereich anders
    sein?
    Immerhin erfahre ich dort was andernorts, z.B.
    auf kath.net, noch nicht einmal Erwähnung findet
    und unter den Teppich gekehrt wird.
    Ein dortiger Kommentator, den ich als eher liberal einschätze, bestätigte meinen Eindruck, indem er vor Jahresfrist schrieb, dass er kahtolisch.info zwar von
    der Ausrichtung her unmöglich findet, sich dort
    aber aber trotzdem informiert.
    Warum auch nicht!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================