Samstag, 19. November 2016

Auweia! - Weihnachtswerbung von EDEKA ausgerechnet mit verbotenem SS-Kennzeichen!

               PREDIGT UND TIPPS zum 34. Sonntag C / Christkönig...   ---->> HIER !
:
Die Konzerne bemühen sich seit Jahren nach amerikani-
schem Vorbild, ihre Kunden
vor Weihnachten mit einem harmonischen, originellen Weihnachtsvideo zu erfreuen... und zum Kaufen zu ermuntern. Was "AMAZON" da fabriziert hat, findet man als Teil meines früheren Artikels ---> HIER !
Lebensmittel-Branchenriese "EDEKA"  konnte im Vorjahr mit dem Clip "Heimkommen"
( ---> HIER !) mit über 51 Mil-
lionen Klicks
einen Riesenerfolg bei "YouTube" erzielen. - Ob das diesmal auch gelingt?

Jedenfalls hat das neue Weihnachtsvideo eine irritierende Szene eingebaut, die bei manchen Internetnutzern schon heftige Verärgerung ausgelöst hat: Da sieht man beim Spot "Zeit schenken" doch tatsächlich ein Auto, auf dem ganz deutlich im Kennzeichen die in Deutschland wegen der Nazi-
Symbolik verbotene Buchstabenkombination "SS" zu sehen ist !
Das weiß eigentlich jeder, und umso größer ist das Erstaunen über diesen Missgriff. Andererseits meine ich, man sollte auch nicht aus jeder Werbe-
Mücke einen volksverhetzenden Elefanten machen.
 

Man lese Näheres ---> HIER und HIER und schaue das umstrittene Video mit der ganz kurzen Auto-Szene gleich am Anfang... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Hätte der Kreuzknappe nicht darauf hingewiesen - ich glaube, das Autokennzeichen wäre mir kaum aufgefallen.

    Man bedenke: Zwei identische, für sich genommen ganz unschuldige Buchstaben aneinandergereiht - ergeben anno
    2016 einen Skandal.
    Ach, wenn ich doch auch nur solche geringen Sorgen hätte!

    AntwortenLöschen
  2. Da sieht man mal wieder,
    wie betriebsblinde manche Werbe-Fuzzis sind,
    das denen das nicht selbst aufgefallen ist.
    Und für EDEKA gilt:
    Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jorge Sensenbrenner19. November 2016 um 16:37

      Die haben wahrscheinlich extra ein niemals existierendes Autokennzeichen hergestellt, damit in dem Werbefilm kein echtes auftaucht, das man irgendeinem wirklich zugelassenen Fahrzeug zuordnen könnte. Die "unmögliche" Buchstabenkombination war also vermutlich ganz bewusst gewählt, ohne die "Anstößigkeit" zu bedenken. Das sollte gar nicht auffallen.

      Löschen
  3. Nach dem Vernichtungsfeldzug der 68er gegen das "ß", ist die Buchstabenkombination "ss" wieder auf dem Vormarsch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte immer, @Arminius ist EU(dssr)-Kritiker.
      Schweizkritische Äußerungen von ihm sehe ich hier zum ersten Mal.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================