Dienstag, 15. November 2016

Beim "SPIEGEL" gibt's Kündigungen...

Wie sich die Zeiten ändern können, sieht man nicht nur
an den Wahlen in den USA. Auch unsere Medienlandschaft ist gewaltig im Umbruch, nicht zuletzt auch durch die rasant steigende Bedeutung von Ver-
öffentlichungen im Internet,
zu denen auch wir Blogger unseren Teil beitragen (bei streckenweise mehr als 100.000 Lesern im Monat kann ich nicht klagen).
Experten sagen dazu, dass die jahrzehntelangen Meinungsmacher ihre Deutungshoheit verlieren - und das zum Teil noch nicht wirklich begriffen haben.

Den "SPIEGEL" hat's eigentlich nicht erst jetzt erwischt; wenn man den zweiten meiner Links aufmerksam liest, kann man erahnen, dass es schon lange erhebliche Probleme gab. Dass es gerade beim "SPIEGEL" passiert, dem Flaggschiff einer gewissen Art von Journalismus, werden manche bedauern - und manche vermutlich eher nicht...
Man lese ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Kann man da eine gewisse Schadenfreude herauslesen?
    :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um die Angestellten tut's mir leid,
      aber auf den "SPIEGEL" können viele durchaus
      ohne bleibende Schäden verzichten!
      Im übrigen kann man auch bei anderen Medien
      heftige Auflagenverluste feststellen.
      Es ist wie in der Politik: Immer mehr Leute haben
      es satt, sich bevormunden zu lassen!

      https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2016/bild-faz-und-co-verzeichnen-dramatische-auflageverluste/

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================