Donnerstag, 10. November 2016

Benehmen ist Glückssache, und manche haben einfach kein Glück: Katholische Medienmacher antworten nicht...

Nee, ich will da nun wirklich kein Drama draus machen - mich würde dabei viel mehr interessieren, ob Leser auch schon ähnliche Erfahrungen mit katholischen Medien oder Dienststellen wie z.B. Ordi-
nariaten gemacht haben.
Die Angelegenheit liegt schon fast sechs Wochen zurück, aber man hat mir immer noch nicht "zeitnah" geantwortet, wie man es mir automatisiert nach Er-
halt meiner E-Mail-Nachricht ankündigte. 

Es geht um das Kölner "domradio" und um die Katholische Nachrichten-
agentur "KNA". Die Sache ist nicht sonderlich spannend; es gab dort einen Artikel über eine Internetseite, und ich fand, da ich mich bei diesem Thema auskenne, der Artikel war nicht ganz ausgewogen und in der Information für die Leser unvollständig.
Also schrieb ich freundlich (doch, doch!), dass ich da eine kleine Anmer-
kung hätte, weil die veröffentlichte Information schlicht nicht umfassend genug sei (ich schreibe hier bewusst keine Details, um die Sache nicht zu hoch zu hängen). -- Wahrscheinlich ist es so, dass ich Ostern nächstes Jahr eine Antwort kriege, also "zeitnah"...

Viel interessanter: Haben Sie schon ähnliche Erfahrungen gemacht, auch bei Privatpersonen?

Kommentare:

  1. Ein Münchner auf Erden10. November 2016 um 14:10

    Alle Erfahrungen auf diesem Gebiet bleiben selbstver-
    ständlich ganz subjektiv und sind an Personen gebunden,
    sprich: Einzelfälle.
    Man merkt das doch schon im Alltag bei der Abgabe der Steuer-
    erklärung: Bei mir ist es in etwa jedes Jahr dasselbe,
    also müsste auch dasselbe rauskommen.
    Pustekuchen! - Schon bei der Abgabe ist die Bandbreite der
    Reaktionen riesig, vom gutmütigen kurz vor der Rente stehenden
    Oldtimer, der alles mit einem milden Lächeln durchwinkt,
    bis zum ehrgeizigen Neuzugang im Amt, der vorhat, die nächste
    Karrierestufe zu erklimmen - und mich derart gnadenlos ange-
    macht hat, dass der Erstattungsbetrag deutlich niedriger ausfiel.
    Ich habe Widerspruch eingereicht - mit vollem Erfolg !!!
    Bezüglich Bischöfen bzw. Ordinariaten habe ich persönlich eine
    ganz andere Erfahrung gemacht:
    Ja, man antwortet, weil man höflich ist und auch Ärger ver-
    meiden will, aber die Antwort war in zwei konkreten Fällen
    derart lächerlich nichtssagend, dass ich den Eindruck hatte,
    die haben da einen Praktikanten drangesetzt.

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt!
    Ist mir auch so ergangen, man bekommt einen freund-
    lichen blah-blah-Brief mit drei bis vier Zeilen,
    man habe die Zeilen gelesen und werde das berück-
    sichtigen.
    Wer weiß? Vielleicht sitzen in den Büros bloß
    Schreibautomaten?

    AntwortenLöschen
  3. Ich gehe mal davon aus, dass das Schreiben
    des Kreuzknappen tatsächlich freundlich formuliert war.
    Da sollte es selbstverständlich sein, in angemessener
    Zeit (etwa zwei Wochen) eine Antwort zu formulieren.
    Das Verhalten von KNA halte ich für blamabel.
    Aber wer weiß, wer da heutzutage alles arbeitet...
    bzw. nicht arbeitet...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================