Montag, 28. November 2016

Expertin schlägt Alarm: Rechte von Christen werden in Europa immer mehr eingeschränkt!

Wohlgemerkt: Wir reden nicht von Nord-
Korea oder von China, sondern vom "christlichen "Europa! 

Wie die Nachrichtenagentur "kathpress" (nicht zu verwechseln mit "kath.net") heute in einem ausführlichen Artikel berichtete, nimmt die In-
toleranz gerade den Christen gegenüber auch in Europa weiter zu!

In Wien fand am Wochenende eine internatio-
nale Konferenz zum Thema der Christen-Unter-
drückung statt. Dabei geht es nicht immer gleich ums Kopfabschneiden oder lebenslanges Arbeits-
lager, es sind oft auch "nur" die subtileren Schikanen wie Drohungen oder Beschneidung der Elternrechte. - Aber selbstverständlich sind das alles samt und sonders nur Einzelfälle, wie so gerne - auch von deutschen Bischöfen - betont wird.

Man schaue ---> HIER und HIER und Video HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Vielleicht können die Christen Woelki's
    Boot benutzen, um Deutschland zu verlassen?!

    AntwortenLöschen
  2. Sorry, aber das ist doch wieder einmal "typisch Christen".
    Kaum bekommen Sie keine Sonderrechte, wird gejammert von wegen "Unterdrückung" und "Verfolgung".
    Sie Schrecken nicht einmal davor zurück, diejenigen Christen, welche wirklich um ihr Leben fürchten müssen mit ihrer Situation gleichzusetzen.
    Die Christen im Namen Osten wären froh, wenn sie dir gleichen Rechte wie alle anderen hätten, aber unseren "Verfolgten" ist das nicht genug ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es angebracht,
      hier aufzurechnen, was nur eine geringe
      und was eine schwere Attacke gegen Christen ist?
      In Europa werden Christen nur selten getötet,
      das stimmt.
      Aber Europa war mal ein christliches Land!
      Was ist davon noch übrig?

      Löschen
    2. Nun, Europa war auch nicht immer eine christliche Gegend, es wurde erst mit Feuer und Schwert "bekehrt", nach der Kultur und den Befindlichkeiten der Menschen wurde da ja nicht gefragt.
      Heute ist das zum Glück anders, heute müssen sich, mehr oder weniger, alle an die gleichen Gesetze halten und haben die gleichen Rechte und Pflichten (leider haben die Kirchen und ihre Anhänger noch Sonderrechte, aber die werden, glücklicherweise, immer mehr abgebaut.
      Der Niedergang der Religionen (nicht nur des Christentums) ist eine logische Konsequenz aus Aufklärung, Bildung und Grundrechten.
      Die Meisten sind doch nur noch aus Tradition bzw. Weil sie als Kinder getauft wurden, Mitglieder in den diversen Kirchen, nicht aus Überzeugung ... Und das muss sich eben nach und nach auch zeigen.

      Löschen
  3. Man muss sich das mal in aller Konsequenz
    vorstellen: Da fliehen Christen in ihrer Heimat,
    weil sie drangsaliert werden,
    und kaum sind sie in Deutschland, werden sie in
    einem Flüchtlingsheim nachts in ihrem nicht abschließ-
    baren Zimmer im Bett überfallen...

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article131123555/Christen-spueren-auch-in-Deutschland-den-Hass.html

    https://www.youtube.com/watch?v=GLT4hvSk4eM

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================