Mittwoch, 16. November 2016

Gegen die AfD gerichtlich vorgehen? - Das Erzbistum Bamberg macht einen Rückzieher!

Wir erinnern uns: Der Bamberger Erzbischof Schick wolle juristisch gegen die AfD vorgehen, konnte man am 5. November lesen.
Bei "Facebook" (auf der Seite der AfD) hätten etliche Hass-
kommentare gegen ihn ge-
standen, und außerdem ver-
stoße man gegen das Urheber-
recht und verkürze seine Aus-
sagen zum Thema sinnentstellend. ---> HIER !

Ich hatte da schon meine Bedenken geäußert, ob dieses Vorgehen klug
und erfolgversprechend ist. Ursprünglicher Aufhänger war übrigens die Äußerung von Erzbischof Schick gewesen, er könne sich auch einen mus-
limischen Bundespräsidenten durchaus vorstellen. ---> HIER !

Heute rudert das Erzbistum Bamberg zurück, die gerichtliche Auseinan-
dersetzung sei "entbehrlich geworden", weil die AfD erklärt habe, sie könne dem durchaus zustimmen, dass ein muslimischer Bundespräsident denk-
bar sei. ---> HIER

Es bleiben wohl noch einige Fragen offen: Wie ist das nun mit dem Urheberrecht? - Wurde das Argument vom Erzbistum fallen gelassen? - Wie ist das mit dem Vorwurf, es habe Hasskommentare gegeben - zählt
das jetzt nicht mehr?

Ich bin mal gespannt, ob es Reaktionen auf die neue Entwicklung gibt...