Donnerstag, 3. November 2016

Große Umfrage "Generation What": Je dümmer, desto weniger Vertrauen in Politik und Kirche?

Zur Zeit kann man in vielen Medien über eine große Umfrage in 35 Ländern lesen, bei der junge Leute sich zu diversen Fragen äußern konnten. Einige Ergebnisse werden nun besonders gerne präsentiert, darunter die Politikverdrossenheit, ein auffallendes Misstrauen den Medien und angeblich auch
der Kirche gegenüber, wie man beim ZDF in der Schlagzeile sieht. "Je niedriger die Bildung, desto weniger Vertrauen in die Politik ist vorhanden", liest man auch dort ---> HIER !
Ein paar zusätzliche Beispiele von nicht immer in den Zahlen überein-
stimmenden Medienberichten verlinke ich ---> HIER und HIER und HIER !

Dabei wird allerdings z.B. deutlich, dass gar nicht nach "Kirche" gefragt wurde, sondern ganz schwammig nach "religiösen Insitutionen". Das Er-
gebnis ist weder für die Politik noch für andere Bereiche berauschend, so z.B. die Aussage, "ungefähr die Hälfte" habe kein Vertrauen in religiöse Institutionen.
Schaut man ein wenig hinter die Kulissen der Studie mit mehr als 930.000 Teilnehmern, dann fällt doch einiges auf: So ist die Umfrage z.B. keines-
wegs repräsentativ, denn die Teilnehmer konnten online dabei mitma-
chen, und findige Journalisten haben herausbekommen, dass man da auch tüchtig manipulieren konnte, wie man nachlesen kann ---> HIER !

Man sollte uns das auch nicht als "Jugendstudie" verkaufen, denn immer-
hin sind 62 % (!) der Teilnehmer nach eigenen Angaben bereits älter als 25 Jahre. -  Zu den Ergebnissen, die man verschieden gewichten kann, gehört dann z.B. auch, dass angeblich 45 % der befragten Deutschen gerne Gruppensex hätten und 78 % der Meinung sind, durch "Zuwanderung" werde unsere "kulturelle Vielfalt bereichert"... ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Danke für die hintergründigen Informationen,
    die das Umfrage-Ergebnis in einen größeren Zusammen-
    hang stellen.
    Das war mir nicht bewusst, dass da jeder im Internet
    mitmachen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Schön und gut,
    aber mal unter uns: Ich kann den Nutzen dieser
    Umfrage nicht erkennen, es sei denn, man will sich
    noch mal bestätigen lassen, was man ohnehin seit
    langem weiß.
    Kleiner Trost: Alle Institutionen bekommen ihr
    Fett weg, besonders auch die Medien.
    Dass die "Jugend" zu fast 80 % für viele Flüchtlinge
    gestimmt haben soll, kann ich mir nicht vorstellen.
    Da würde die genaue Fragestellung interessant sein,
    und man muss berücksichtigen, dass bei einer Umfrage
    in 35 Ländern auch solche dabei sind, die kaum Flücht-
    linge aufgenommen haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sieht es ja an den Wahlergebnissen der AfD. Deren Wählerschaft rekrutiert sich zum großen Teil aus den Ungebildeten, die auf der Strecke bleiben, weil sie ins falsche Milieu reingeboren wurden und selber keinerlei Ehrgeiz entwickeln können. Da bleibt dann nur Wutbürgerei.

      Löschen
    2. Dorothea sollte sich angewöhnen,
      erst mal einen Blick ins Internet zu tun,
      bevor sie hier abenteuerliche Behauptungen
      verbreitet.
      Lesetipp für alle Dorotheas:

      http://blog.tagesschau.de/2016/09/04/struktur-der-afd-waehlerschaft/

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-der-Besserverdiener-und-Gebildeten.html

      http://www.deutschlandfunk.de/eine-soziologische-analyse-der-afd-waehler-das-unbekannte.724.de.html?dram:article_id=360821

      https://oxiblog.de/wer-waehlt-die-afd/

      Löschen
    3. Geehrte Dorothea!
      Ihre pauschale Beurteilung der AfD-Wähler erscheint ziemlich lieblos.
      Ihre Einschätzung dieser Personengruppe trifft so nicht zu, doch selbst wenn es so wäre - auch weniger Gebildete verdienen Respekt.

      Löschen
    4. Sicher verdienen auch weniger Gebildete Respekt. Was nichts daran ändert, dass die Hauptbasis der AfD-Wähler die mit den größten Flachbildschirmen, den längsten Flachmännern und Zigarettenstangen und dem kleinsten Hirn sind. Daran ändert auch Herr August Becher nichts, der uns die AfD-Wähler als den intellektuellen Adel der Republik verkaufen will.

      Löschen
    5. Ich hatte schon vermutet, Dorothea,
      dass Sie mit der Realität nichts anfangen können.
      Es geht ja nicht um meine Meinung,
      sondern ich hatte Ihnen Linktipps präsentiert,
      die nachweisen, dass Sie mir Ihrer voreingenommenen
      Meinung falsch liegen, was die AfD-Klientel betrifft.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================