Mittwoch, 2. November 2016

Papst Franziskus: Staaten sollen nicht zu viele Flüchtlinge aufnehmen!

Naja, ganz genau so hat er
es natürlich nicht formuliert, aber ich wollte es mal provo-
zierend zuspitzen, was man gerade bezüglich der "fliegen-
den Pressekonferenz"
in den Medien lesen kann.
Es kommen ja ewig mit leichten Abwandlungen diesselben Fra-
gen, und die Antworten sind mit leichten Abwandlungen auch dementsprechend. 

Beim Dauerbrenner "Flüchtlinge"  - einem Thema, das in der Presse im Gegensatz zum "Kreuzknappen" nun wirk-
lich tagtäglich aufgegriffen wird -  gibt es allerdings eine interessante Verschiebung in der päpstlichen Tonlage: Er differenziert offen-
bar inzwischen doch etwas mehr als bei früheren Aussagen zum Thema, und so kann man heute Schlagzeilen lesen wie diese: "Papst: Nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen, als man integrieren kann!" ( ---> HIER !)
oder diese: "Papst Franziskus äußert Verständnis für Vorsicht bei Auf-
nahme von Flüchtlingen"
( ---> HIER !).

Weitere Medienmeldungen ergänzend dazu ---> HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Wer hätte gedacht,
    dass Papst Franziskus ein derart großer Tradi-Freund ist?
    Die Reise nach Schweden scheint ihm gut bekommen zu sein:
    Erst die Erklärung im Flugzeug,
    das mit dem Priester sein sollten sich die Frauen ein für
    alle mal aus dem Kopf schlagen,
    und jetzt auch noch zu einem weiteren Lieblingsthema der
    Tradis eine halbwegs elegante Rolle rückwärts:
    Flüchtlinge aufnehmen - ja, aber bitte mit Maß und Ziel!
    Na, mehr kann man als Tradi doch kaum vom
    Papst erwarten!!!
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Papst Franziskus ist offenbar gerade dabei,
    ein Stück weit in der Realität anzukommen!
    Was ihn wohl zu diesem Kurswechsel bewogen hat?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute eher,
      dass der Papst, spontan wie er ist,
      diesmal das Pendel ein wenig zur anderen
      Seite gehen ließ,
      was sich erfahrungsgemäß morgen schon wieder
      ändern wird...

      Löschen
    2. Ja, der Papst ist eben klug und hat ein kirchenpolitisches Feeling wie kaum einer vor ihm und er weiß genau, dass er von Zeit zu Zeit allen Affen Zucker geben muss.

      Löschen
    3. Obertradi August Becher meint: "Papst Franziskus ist offenbar gerade dabei, ein Stück weit in der Realität anzukommen!"
      Ich staune: die Tradis entdecken plötzlich "die Realität" als für Katholiken relevante Größe. Wenn das bisher ein Bischof gesagt hat, haben sie stets aufgejault und ihm um die Ohren gehauen, das allein "die Offenbarung", aber niemals "die Wirklichkeit" ein Kriterium für die Kirche sein darf...

      Woran man mal wieder sieht, dass die Theologie immer den politischen Interesssen angepasst wird.

      Löschen
    4. @Burger: für Theologisches wie das Verhältnis von "Offenbarung" und "Wirklichkeit" interessiert sich der anti-westliche Blogger Becher erkennbar weniger. Seine Polit-Agenda werden v.a. von den medialen Interessen des Kreml bestimmt.

      Löschen
  3. Über solche traurigen Vorgänge berichten die ach so katholischen Blogs natürlich nicht:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-11/bautzen-eskalation-neonazis-jagd-fluechtlinge

    Und wenn es gar nicht mehr verschweigen kann, heißt es dann beid en katholischen Bloggern: "Linke Lügenpresse", die unsere sauberen besorgten Bürger in ein schlechtes Licht rücken will...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================