Mittwoch, 2. November 2016

Tausende Rechtsradikale hetzen in Bautzen Flüchtlinge durch die Stadt - oder so ähnlich...

Wir alle, die wir etwas veröffentlichen, stehen in heutiger Zeit immer in der Gefahr, dem "Sensationsdruck" nachzugeben - es gilt: größer, schlimmer, empörender.
Die "ZEIT" und andere Me-
dien berichteten heute von einer großen Hetzjagd in Bautzen, bei der zahlreiche Rechtsradikale Flüchtlinge durch die Stadt gejagt haben (sollen), die Rede ist von "40 bis 50"... ---> HIER !

Um es ganz klar zu formulieren:  Und wenn es nur einer ist, der sowas macht, dann ist das in der Tat schlimm und beschämend.  Ob es allerdings auch schlimm und beschämend ist, was in Medien manch-
mal geschrieben wird, das mag jeder selbst beurteilen. Zum Artikel der "ZEIT" gab es jedenfalls alsbald Widerspruch, insbesondere auch von Journalisten, die regional näher dran waren und sich nicht nur vom Agenturmaterial bedienten.
Wie so oft im Leben - vieles ist eben nicht so klar und eindeutig, wie man das gerne hätte - als linksliberaler Journalist. Wer, wie viele, wer hat angefangen - das sind offenbar Fragen, die in Bautzen erst noch im Detail geklärt werden müssen. ---> HIER und HIER und HIER !

Es ist leider nicht das erste und sicher nicht das letzte Mal, dass sich Me-
dienmacher etwas weit aus dem Fenster lehnen, vermeintlich im Dienste der guten Sache, Rechtsradikale zu bekämpfen. Wenn dann rauskommt, dass man falsch berichtet hat, wird's peinlich... ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ach, Kreuzknappe,
    das hätte doch wieder so ein schöner Bericht in der
    "ZEIT" werden können, mit klaren Tätern und klaren
    Opfern - und dann kommen Sie daher und trampeln alles
    wieder kaputt...
    Solche Wahrheiten will man politsch korrekt gar nicht
    lesen! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Da waren einige wohl etwas vorwitzig
    und zu voreilig, gelle, Antonia...?!

    AntwortenLöschen
  3. Viele Journalisten sind offenbar hoffnungslos
    überfordert, wenn sie selbst etwas nachrecherchieren
    sollen. Und dass es oft auch die andere Seite einer
    Medaille gibt -- hä, nie gehört?!
    "Lückenpresse"!

    AntwortenLöschen
  4. Dass bei den Rechtskatholiken, sobald sie "Zeit", "SZ", "FAZ", "Spiegel" oder "taz" hören, sofort das Pawlowsche Reflexgekläffe losbricht, war so erwartbar wie die Prunk- und Protz-Messgewänder bei Kardinal Burke! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ein Münchner auf Erden2. November 2016 um 19:25

    Da hat die "ZEIT" ein bisschen zu dick aufgetragen.
    Tja, man kann es eben auch übertreiben mit der Jagd
    auf die Konservativen und Rechten...

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt mittlerweile einen weitern Artikel der ZEIT, aus dem klar hervorgeht, dass ein ZEIT-Reporter vor Ort war und auch mit Augenzeugen gesprochen hat. Es handelt sich also NICHT um Argenturmaterial.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-11/rechtextremismus-bautzen-jagd-fluechtlinge-polizei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ostuni,
      da sieht man mal wieder,
      welche bösen Folgen es hat, wenn ein Zeitungs-
      mensch nicht rechtzeitig zum Augenoptiker geht.
      Ist doch seltsam,
      dass fast alle anderen Medien und auch die Polizei
      ganz anderes gesehen haben?!
      Ich schätze mal, das ist ein billiger Rechtfertigungs-
      versuch der "ZEIT"...

      Löschen
    2. Das ist falsch, Ostuni:
      Da ist zufällig ein freier Journalist und Autor
      namens Dimitrij Kapitelman vorbeigekommen, der
      das so festgestellt hat oder festgestellt haben will.
      Auf jeden Fall, ohne etwas unterstellen zu wollen,
      machen sich 50 "Rechte", die hinter Flüchtlingen
      herlaufen, besser für den Verkauf einer Story als
      10 Leute.

      Löschen
    3. Wenn man nicht 50 "Rechte" schreiben will, kann man schreiben: "50 katholische Traditionalisten". Kommt aufs selbe raus, klingt aber viel harmloser und politisch korrekt.

      Löschen
  7. Die bautzener Journalisten sind vermutlich ähnlich drauf, wie die örtliche Polizei, denen kann man mehr vertrauen als der üblichen Lügenpresse. Tradis world, it's so easy ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Tradis world, it's so easy" - That's it! Ich habe beschlossen, ich werde jetzt auch Tradi. Ein schöneres, bequemeres Leben gibt's nicht, alles besteht nur als schwarz oder weiß, keien anstrengenden Zwischentöne, die Welt als solche ist böse, aber wir gläubigen Katholiken sind gut und haben immer Recht, wie füher die Partei, von der wir uns auch vieles abgeschaut haben.
      Was will man mehr?

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================