Mittwoch, 23. November 2016

Viele Bürger sind sauer: In Solingen gibt's vor dem Rathaus keinen Weihnachtsbaum!

Die Wogen gehen hoch in Solingen - davon kann man sich durch die Lektüre der Lokalpresse schnell einen Eindruck ver-
schaffen. Mittlerweile ist das Thema auch bundesweit ange-
kommen, so z.B. beim Kölner "dom-
radio" und bei "katholisch.de". --  Ein starkes Stück, finden viele, unser Oberbürger-
meister Tim Kurzbach (SPD) will vor dem Rathaus keinen Weihnachts-
baum haben - er gönnt uns diese Freude nicht!
Offensichtlich lässt der so Gescholtene sich bislang auch von bösen Kom-
mentaren nicht sonderlich beeindrucken - er bleibt stur und lehnt das Aufstellen des traditionellen großen Tannenbaumes direkt vor seiner Dienststelle ab.
Schon wieder so ein Multikulti-Freak?  Oder gar einer, der von irgendwelchen schrägen ultra-muslimischen Spezis unter Druck gesetzt wird?

Mitnichten !!! - Der Oberbürgermeister, selbst bekennender Katholik,
hat ganz andere Motive für seine einsame Entscheidung, die auch bei vielen Amtskollegen Kopfschütteln auslösen dürfte, und der Papst lässt sogar einen Riesenbaum direkt vor dem Petersdom aufstellen!

Sie werden staunen, wenn sie seine Begründung erfahren: Das Stadtober-
haupt lässt die für ein Interview anstehenden Journalisten wissen, Weih-
nachten sei bekanntlich am 25. Dezember, und nicht früher.
Und mit seinem Verzicht auf den amtlichen Weihnachtsbaum will der OB, der übrigens auch Vorsitzender des Diözesanrates ist, Flagge zeigen gegen die Quasi-Vorverlegung des Weihnachtsfestes.
Korrekt sei es dagegen, in der Zeit der Erwartung, im Advent, einen Ad-
ventskranz
aufzustellen. Also darf man sich dieses Jahr in Solingen auf einen großen Rathaus-Adventskranz freuen, an dem jede Woche eine an-
dere Kindergartengruppe die nächste Kerze anzünden darf....
Gut so - oder übertreibt er es da doch ein bisschen?

Man lese ---> HIER und HIER und HIER  !

Kommentare:

  1. Wir sollten in Zukunft aus Rücksicht auf unsere Mohammedanischen Neubürger generell auf die Verwendung christlich hinterlegter Wörter wie Weihnachten verzichten.

    Soviel interkulturelle Sensibilität muß sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und alle Kirchen abreissen , Moscheen bauen , Frauen Burka und Männer Pumpelhosen tragen !!!!!

      Löschen
  2. Bravo!
    Der Mann hat Charakter, den sollte man zum
    Bundespräsidenten vorschlagen.
    Für seine Gegner am ärgerlichsten: Sie wissen genau,
    dass er sachlich recht hat...!

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss zu meiner Schande gestehen,
    dass ich darüber noch nie nachgedacht habe.
    Aber es stimmt:
    Wir stellen daheim den Weihnachtsbaum bzw. Christ-
    baum auch nicht am 1. Advent auf!
    Die jetzige Praxis ist also eigentlich eine Unsitte,
    zu der die Bischöfe aber schweigen.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Rigorismus, den man sonst eher
    bei religiösen Eiferern unter den Tradis
    oder bei Zeugen Jehovas vermutet, ist genau das,
    was Papst Franziskus immer wieder kritisiert.
    Diese Sturheit des Bürgermeisters mag ihm
    persönlich ein angenehmes Gefühl und Gewissen
    machen, zwingt aber Tausende Bürger,
    sich seiner Meinung unterzuordnen, und das ist
    nicht o.k.

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiß nioht, welchen Fehler ich da
    gemacht habe, aber aus Versehen habe ich
    gerade unter einigen Artikeln die Kommentare
    gelöscht - bitte vielmals um Entschuldigung.
    Schreiben Sie ggf. neu,
    ich kann das leider nicht mehr wiederherstellen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Aufforderung des Kreuzknappen entsprechend,
      hier die eine meiner beiden verschwundenen Wortmeldungen:

      Zu Solingen:

      Die Überschrift und der Artikel legen die – unzutreffende – Vermutung nahe,
      dass es in Solingen überhaupt keinen Weihnachtsbaum vorm Rathaus gibt.
      Korrekt aber müsste es heißen:
      In Solingen gibt es IM ADVENT keinen Weihnachtsbaum vorm Rathaus,
      wohl aber ab Heiligabend.

      OB Kurzbach sagt im domradio-Interview:

      „… wird es natürlich auch in Solingen einen Weihnachtsbaum geben, aber erst zu dem Zeitpunkt, den unsere Tradition vorsieht, nämlich zum Weihnachtsfest. … Es kommt ein Weihnachtsbaum, zu seiner Zeit. Mir ist es auch wichtig, das erneut zu betonen, denn manche Medien behaupten, es gäbe gar keinen Tannenbaum am Rathaus in Solingen. … Unser Baum wird am 24. Dezember aufgebaut, wie in vielen Familien auch. Erinnern Sie sich doch selber einmal daran, wie das Gefühl von Weihnachten war: als man vor der Tür stand, von innen geläutet wurde und dann die Tür aufging und man den Baum das erste Mal sah. Auch das ist ein Teil der Tradition.“

      Löschen
  6. (Und hier mein anderer verschwundener rekonstruierter Kommentar:)

    Aber hallo, derart Weltbewegendes treibt auch
    die Leute im schwäbischen Esseratsweiler um,
    auf geradezu skurrile Weise.
    Dort gibt es (seit 2008!) einen Streit zwischen
    katholischer Pfarrgemeinde und weltlicher Gemeinde:
    Der Pfarrer/die Pfarreivertreter wollte(n) erst ab Heiligabend
    die – zwischen 2010 und 2013 von der weltlichen Gemeinde angebrachten –
    Lichter der vor der Kirche stehenden Tanne leuchten sehen,
    vorher sollten nach und nach 4 Adventskerzen
    auf dem Kirchplatz entzündet werden.
    Das wurde dann auch erst mal so gehandhabt, bis 2013.
    Dann aber entschied die weltliche Gemeinde,
    (genauer: der Bürgermeister auf eigene Faust,
    u. a. aufgrund des Gespötts aus dem Nachbarort,
    wo der Kirchen-Christbaum schon vom 1. Advent an
    in voller Pracht leuchtete),
    statt den Nadelbaum auf dem Kirchplatz mit Lichtern bestücken zu lassen,
    eine eigene „weltliche“ Tanne direkt gegenüber aufzustellen,
    voll unter Strom schon ab 1. Advent.
    Böse, böse: An der weltlichen Lichterglanz-Tanne
    hing 2015 ein Schild „Frohe Ostern!“
    Und ab Heiligabend leuchteten sich dann Aug in Aug
    eine weltliche und eine kirchliche Tanne gegenseitig an.
    Aber, Meldung vom 13.11.16:
    Seitens der Pfarrei war darum gebeten worden,
    auch den gemeindlichen Baum erst ab Heiligabend leuchten zu lassen.
    Nun hat man sich
    auf eine Art Kompromiss geeinigt:
    Für dieses Jahr bleibt´s noch wie gehabt,
    2017 aber pflanzt die weltliche Gemeinde
    ein Eck weit weg einen Nadelbaum,
    den sie dann ab 1. Advent 2017 voll leuchten lässt …

    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Soll-er-in-der-Adventszeit-leuchten-_arid,10562135_toid,708.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.