Dienstag, 15. November 2016

"Wussten Sie schon, dass es eine Verbindung zwischen Papst Franziskus und Rotary gibt?"

So fragte im April 2013 das "Rotary Magazin" nach der Wahl des neuen Papstes seine Leser, um die Frage dann selbst zu beantworten: Ja, Papst Franziskus ist Ehrenmitglied (wie übrigens Papst Johannes Paul II. auch) und erhielt die Auszeichnung "Person des Jahres". ---> HIER !
Es sind so einige deutsche Bischöfe bzw. Kardinäle, die beim "Rotary Club" (Ehren-) Mitglied sind, z.B. Kardinal Lehmann,  Bischof Algermissen, Erzbischof Becker, Kardinal Marx... 
Ist das schlimm?  - Darüber streiten sich bekanntlich die Geister, denn immer mal wieder wird behauptet, "Rotary" hätten eine gewisse Nähe zu den Freimaurern.
Ob das nur dummes Zeug ist oder ob da doch was dran ist? 

Ein paar Linktipps zum Thema gibt's ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Dieses Thema scheint Sie ja wirklich zu bewegen. Sie greifen es zumindest nicht zum ersten Mal. Ist Papst Franziskus möglichweise infiziert durch die Freim... ähhh Rotarier? Die Piusbruder werden ihre Gründe haben, Papst Franz nur mit Feuerzange zu behandeln, obgleich in Argentinien sie wieder ins Reich der Kirche aufgenommen wurden und Papst Franz dies nicht verhinderte. Und ihrem letzten Link, dem "Wiki für Verschwörungstheorien", entnehme ich die nächste pikante Tatsache: Auch Kardinal Lehmann ist Rotarier. Geht denn sowas?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fragen Sie doch einmal, welcher deutsche Bischof n i c h t in enger Verbindung zu den Rotariern steht!

      Löschen
  2. In meinen Augen ist das eine undurchschaubare
    Organisation; man kann sich als Mitglied z.B. nicht
    selbst bewerben, sondern man muss von Mitgliedern
    empfohlen werden, also schon etwas ziemlich Nobles.

    Video hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=gyG9bwg8v50

    AntwortenLöschen
  3. Frage in die Runde:
    Sehe ich das richtig, dass es laut Dekret
    von 1951 allen Priestern verboten ist, bei Rotary
    Mitglied zu werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Thuriferar,

      das sehen Sie richtig. ABER:

      1975 beschloss die Deutsche Bischofskonferenz,
      nachdem sie in einem Brief der Apostolischen Nuntiatur
      die Ermächtigung dazu erhalten hatte,
      die Frage von Geistlichen im Rotary-Club selbst zu regeln:

      Die Mitgliedschaft bei den Rotariern ist katholischen Geistlichen
      nicht zu verwehren, wenn sie

      a) dadurch keine gesellschaftlichen Verpflichtungen
      auferlegt bekommen, die sie an der vollumfänglichen Ausübung
      ihres geistlichen Amtes hindern könnten, und wenn sie

      b) ihre Glaubensüberzeugungen bei den Treffen
      ungeschmälert vertreten könnten.

      Der Ortsbischof solle darüber entscheiden, ob diese Bedingungen im konkreten Fall vorlägen.

      Nachzulesen in den Protokollen der DBK-Vollversammlung von 1975.

      Löschen
    2. Nachtrag:

      Der Vollständigkeit halber sei erwähnt,
      dass nicht nur die Deutsche Bischofskonferenz
      damals diese Ermächtigung erhielt.

      Im erwähnten Brief des Apostolischen Nuntius
      wurde darüber unterrichtet, dass der Heilige Stuhl
      allen Bischofskonferenzen die Ermächtigung erteilt hatte,
      die Frage von Geistlichen bei Rotary selbst zu regeln.

      Löschen
    3. Das ist aber vorkonziliar! (Sarkasmus off)

      Löschen
    4. Dieses Dekret gibt es in der Tat. Aber offenbar hat sich kaum ein Bischof darum gekümmert. Auch ein gewisser Kardinal Ratzinger war erst in Regensburg und dann in München selbstverständlich Rotarier. Ist halt eine Elite aus lauter wichtigen, potenten Männern.

      Löschen
    5. Anfrage
      an Leser "Pjotr":
      Der Hinweis auf einen Beschluss der DBK-
      Vollversammlung von 1975 ist mir neu.
      Auf der Seite der Bischofskonferenz bekommt man
      aber sowohl bei "Rotary" als auch bei "Rotarier"
      keinerlei Beleg angezeigt.
      Wenn es Ihnen nicht zu viel Mühe macht, würde ich
      mich über einen Quellenlink freuen!

      Löschen
    6. an Leser "Pjotr": Ich schließe mich der Bitte von Pfarrer N.N. um einen Quellenlink an. (hans.kloss)

      Löschen
    7. Gerne zu Diensten ;-) …

      Ich habe es einer seriösen Quelle entnommen,
      nämlich der auch als Taschenbuch
      „Die Freimaurer und die katholische Kirche –
      Vom geschichtlichen Überblick zur geltenden Rechtslage
      (Adnotationes In Ius Canonicum 45)“
      2009 veröffentlichten kirchenrechtlichen Dissertation
      des Kanonisten Klaus Kottmann (Dr. theol., Lic. iur. can.;
      ist in Hamburg als Offizialatsrat Diözesanrichter und auch
      beim Erzbischöflichen Ordinariat Köln als Anwalt zugelassen),
      Details zu Buch und Autor hier:

      http://www.beck-shop.de/Kottmann-Freimaurer-katholische-Kirche/productview.aspx?product=8810318

      Im Buch heißt es S. 218, Anm. 745:

      „Die Deutsche Bischofskonferenz beschloss nach einem Schreiben des Apostolischen Nuntius, der darüber unterrichtete, dass der Heilige Stuhl die Bischofskonferenzen ermächtigt hat, die Frage von Klerikern im Rotary Club zu regeln, dass katholischen Geistlichen die Mitgliedschaft im Rotary-Club unter der Voraussetzung nicht verweigert werden sollte, wenn den betreffenden Priestern keine gesellschaftlichen Verpflichtungen zugemutet werden würden, die sie hindern könnten, den Pflichten ihres geistlichen Amtes in vollem Umfang nachzukommen. Zudem müsse den katholischen Geistlichen die Freiheit zugesichert sein, ihre Glaubensüberzeugung in den Clubversammlungen zu vertreten. Die Entscheidung darüber, ob diese Bedingungen erfüllt sind, sollte der Ortsordinarius treffen. Vgl. Protokolle der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz, 1975, S. 72.“

      Löschen
  4. Die Meinungen über die Einflußnahme solcher
    Serviceklubs gehen auseinander:

    http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2614366&r=threadview&t=3586432&m=16095699#16095699

    AntwortenLöschen
  5. Ein Freund von mir sagt immer: Rotarier sind der Kindergarten der Freimaurer!

    AntwortenLöschen
  6. Was ist eigentlich mit der Rotary-Mitgliedschaft
    von Martin Lohmann, dem Aushängeschild und Darling
    mancher seeehr konservativer Katholiken?
    Wie es (bei Tante Wiki https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Lohmann) heißt,
    war er bis 2013 im Bornheimer Rotary-Club Mitglied.
    Woher hat Wiki das mit dem Ende der Mitgliedschaft?
    Stimmt das, ist er dort wirklich ausgetreten oder ausgetreten worden,
    hat er sich eventuell mitten in den wirren Wirren um sein k-tv-Engagement
    bei den Rotarys verdrückt?
    Seltsam allerdings, dass er auf der Rotary-Web-Präsenz
    immer noch als Mitglied geführt wird:

    https://rotary.de/autor/martin-lohmann-266.html

    Weniger seltsam, sondern eher bezeichnend
    („schamhaftes Verschweigen“? ;-)) ist,
    dass im Lohmann-Porträt auf dem seeehr konservativen kathpedia
    Lohmanns Rotary-Aktivitäten, u. a. auch
    als Referent unter dem Thema „Lebensbericht“

    http://www.rotary1810.de/bornheim/01_termine/index.php?mydesign=grau&client=bornheim&client_wID=2108&print=true&tid=17945&kat=3&thema=Lebensbericht ,

    mit keinem Sterbenswörtchen erwähnt werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist Martin Lohmann denn ein Priester?

      Löschen
    2. Herr Sebastian,

      mit dieser (rhetorischen) Frage hatte ich gerechnet,
      ihr aber leider in meinem Posting nicht schon vorgegriffen.

      Antwort: Nein, ist er nicht, wie wir beide wissen.

      Aber: Es geht hier ja über die Kleriker hinaus
      generell um das Verhältnis
      Kirchenmitgliedschaft/Mitgliedschaft bei den Rotariern,
      und letztere Mitgliedschaft wiederum
      wird gerade von seeehr vielen seeehr konservativen Katholiken abgelehnt, wohingegen der dto. seeehr konservative Katholik Lohmann
      zumindest mal und mit Engagement Rotary-Mitglied gewesen ist.
      Diese „Diskrepanzen“ habe ich neben der Interessenfrage,
      ob Lohmann immer noch Rotary-Mitglied ist,
      zum Ausdruck bringen wollen.

      Löschen
  7. Solange die Nähe des "Rotary-Clubs" zu den Freimaurern nicht eindeutig geklärt ist, hat die Mitgliedschaft dort ein gewisses "Geschmäckle".
    Die Frage ist, welche Vorteile bringt diese Mitgliedschaft einem Bischof, Kardinal oder dem Papst?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================