Donnerstag, 15. Dezember 2016

Abschiebung nach Afghanistan - nur eine PR-Aktion der Regierung?

Riesenthema gestern Abend, und sogar für die Tagesschau war es diesmal kein Thema von nur lokaler Bedeutung: "Sammelabschiebung" von 34 afghanischen Flüchtlingen mit dem Charter-Flugzeug in Rich-
tung Heimat.
Die Meinungen darüber gehen sehr auseinander, aber wenn mein persönlicher Eindruck nicht täuscht, wird der Regierung in den Medien doch mehrheitlich unter-
stellt, hier eher eine Vorwahlkampf-Aktion gestartet zu haben, öffentlich-
keitswirksam und populistisch, unter argumentativem Zurechtbiegen der Faktenlage zur schwierigen Sicherheitslage in Afghanistan - Hauptsache, man gibt sich entschlossen und sorgt durch solche Aktionen dafür, dass
die beunruhigte Volksseele Ruhe findet
und den Rechtsradikalen Boden entzogen wird. 
Und einige fragen, warum eigentlich ausgerechnet Afghanistan - gäbe es
da bei den Hunderttausenden von Flüchtlingen, die keine Chance auf Asyl haben, nicht eher andere Prioritäten bezüglich der Länder, in die abge-
schoben - pardon: vornehmer klingt "zurückgeführt" - wird?

Man lese zur Aktion und zur Sicherheitslage, was Journalisten und Experten dazu meinen ---> HIER und HIER und HIER und HIER
und HIER und Video HIER !