Freitag, 30. Dezember 2016

"Amoris Laetitia": Kardinal Kasper hält Kirchenspaltung für möglich!

Wie die "Salzburger Nachrichten" schreiben,  hat Kardinal Kasper die Haltung von Papst Franziskus erwar-
tungsgemäß gegen seine Kritiker ver-
teidigt.
Im Zusammenhang mit der Kritik der
vier Kardinäle und der Nicht-Reaktion des Papstes erklärte er wörtlich,
er hoffe
, "dass wir daraus jetzt keine Spaltungen ableiten".

Ist die Unruhe im Vatikan doch viel größer, als man es  nach außen hin zugibt?  ---> HIER !

Kommentare:

  1. Es ist die Aufgabe des Papstes, die Kirche zusammenzuhalten und nicht zu spalten. Ich hoffe, Franziskus weiß das.

    AntwortenLöschen
  2. Ordinariatsgeschädigter30. Dezember 2016 um 11:56

    Die Lage scheint ernst zu sein,
    und ich frage mich, ob Papst Franziskus wirklich
    genug und das Richtige tut, um Spaltung zu vermeiden.
    Mit Reden an Kardinäle, in denen man Menschen anderer
    Meinung Bösartigkeit unterstellt, gießt er jedenfalls
    kräftig Öl ins Feuer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch hier gilt das Sprichwort: Reisende soll man nicht aufhalten!

      Was die "vier Kardinäle" treiben, insbeondere mit der öffentlich annoncierten "Zurechtweisung" des Hl. Vaters, ist keine "Spaltung der Kirche", sondern schlicht Apostatentum wie seinerzeit bei den Piusbrüdern mit den illegalen Weihen.

      Aber wer nicht will, hat gehabt. Dann mögen die vier Eminenzen sich selbst exkommunizieren.

      Löschen
    2. @Jonas, immer langsam mit den Pferden.

      Das Projekt der "Abmahnung" und "Absetzung" des Papstes, das hinter diesen "Dubia" steckt, ist in erster Linie eine Idee von Kdl. Burke bzw. des radikalen amerikanischen HV- und Lebensschützer-Spektrums, das hinter ihm steht.
      Denen kann man sicherlich auch mal mit schärferen Worten vor Augen führen, dass ihre Rechthaberei und ihr Anspruch, ganz allein die kath. Lehre gepachtet zu haben und sie besser als alle anderen zu kennen, völlig inakzeptabel und hohlköpfig ist, und dass sie mit dieser Einstellung letztlich ins Schisma taumeln. Soweit ok. Diese Leute sind tw. so unbelehrbar, dass weitere Diskussionen wirklich nichts bringen.

      Die anderen drei Kardinäle haben sich sicher unklug benommen, aber ich denke nicht, dass man sie ungefragt in diese extrem intransigente Schublade stecken sollte. Denen sollte man lieber Brücken bauen, damit sie leichter da wieder raus kommen.

      Brandmüller hat schon etwas zurückgerudert und betont, dass die Idee einer öfftl. "Zurechtweisung" des Papstes von Burke ganz allein gekommen sei und die anderen das nicht unbedingt teilen. Zwar wurden von ihm gleichzeitig auch absurde "Häresie"-Aussagen kolportiert, aber sein letztes Statement ist wenigstens etwas und ein Schritt in die richtige Richtung.

      Mit Meisner habe ich selbst gesprochen und er machte keinen "schismatischen" Eindruck.
      http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/11/schones-video-papst-em-benedikt-xvi.html
      Ich denke, der fängt sich wieder. Es war in erster Linie das radikal leibfeindliche Spektrum des Opus Dei, das ihn da hineingetrieben hat.

      Zu Caffarra kann ich nicht viel sagen, außer dass er wohl der scharfsinnigste Mann unter den Vieren ist, weshalb ich nicht annehme, dass er sich auf Burkes aussichtsloses Spielchen einlässt. Er mag sittlich verbohrt sein, dumm ist er nicht und als Italiener ist er wohl auch der Geschmeidigste unter den vier. Sein momentanes Stillschweigen deutet auch eher auf eine abwartende Haltung. Er wird vermutl. den Ausgang abwarten und sehen, wie viel er gegen den Papst herausschlagen kann, und sich dann am Ende doch auf die richtige Seite schlagen. Eine "Exkommunikation" wird er bestimmt nicht riskieren.

      Löschen
  3. Das nennt man: "das Wort im Mund herumdrehen".

    Erstmal ist das Interview uralt.
    http://www.kath.net/news/57952
    (das war vor Weihnachten!)

    Zweitens hat Kdl. Kasper einfach nur beiläufig davor gewarnt, aus dieser Kontroverse irgendwelche "Spaltungen" zu konstruieren, und an alle appelliert, sachliche Argumente auszutauschen und den Maßgaben des Papstes zu folgen.

    Kasper betonte, er hoffe, "dass wir daraus jetzt keine Spaltungen und Feindschaften ableiten, sondern dass man in einer vernünftigen Weise darüber spricht und die Argumente darlegt". Der Papst habe das Nötige für Klarheit getan.

    Die einzigen, die Spaltungen an die Wand malen, sind ja die, die Druck auf den Papst ausüben wollen, um ihren Willen durchzusetzen. Genau die mahnt Kasper zur Mäßigung.

    Dieser Aufhänger-Artikel hier ist reine Propaganda des Kreuzknappen. Der ist jetzt sogar besser darin als kath.net!
    Die haben es jdfs. nicht geschafft, aus diesem Interview ein Propagandamärchen zu machen.
    Gratulation!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte aufgrund des mir von einem Leser
      zugesandten Artikels in den "Salzburger Nachrichten"
      vom 27.12. eine Frage gestellt.
      Sorry, ich wusste nicht, dass dies schon verboten ist.

      Löschen
    2. Hahaha,
      mal wieder typisch für Dauernörgler "Jorge":
      Wenn sein Idol Kasper angegriffen wird,
      wird er gleich pampig
      und bezeichnet unliebsame Äußerungen als Propa-
      ganda.
      Lieber Herr Jorge, als ehemaliger DDR-Bürger
      weiß ich, was Propaganda ist, und seien Sie sicher:
      Der Kreuzknappe ist das nicht!!!
      So, und nun gehen Sie mal brav ins Bad und wischen
      sich den Schaum vom Mund.

      Löschen
    3. HINWEIS DES BLOGGERS KREUZKNAPPE:
      Persönliche Anfeindungen sind nicht hilfreich
      und kein guter Stil; unterlassen Sie das bitte!

      Löschen
    4. Jorge,hat Kardinal Kasper seine Sorge
      wegen Spaltungstendenzen ausgedrückt oder nicht?
      Wie wär's zur Abwechslung mal
      mit einer kurzen, präzisen Antwort?!

      Löschen
    5. Keine Sorge, hier ist weder Schaum im Spiel noch finde ich die Replik des @Thuriferars zu stillos noch halte ich den Knappen für schlimm.
      Aber mit dieser Überschrift betreibt er klassische Verdrehungspropaganda, was denn sonst?
      Das Gute am Knappen ist ja, dass man ihm das klipp und klar sagen kann, und heute war eben mal eine etwas schärfere Tonart geboten. Streicheleinheiten bekommt er dann beim nächsten Mal.

      Löschen
  4. "Kath.net" berichtete übrigens bereits vor
    genau einer Woche darüber, werter Kreuzknappe!
    Im übrigen lohnt es nicht,
    über Kardinal Kasper zu schreiben, denn wie wir wissen,
    hat er schon so viel an Aussagen getan, die sehr selt-
    sam waren, über seine afrikanischen Kollegen z.B.,
    da wollen wir doch lieber den Mantel des Fremdschämens
    drüber breiten...
    In einem haben Sie ganz sicher recht, was man auch aus
    weiteren Presseartikeln entnehmen kann:
    Im Vatikan herrscht bei bestimmten Herren so langsam
    das große Muffensausen, und insgeheim wünschen manche,
    der Papst möge doch endlich so viel Mumm in den Knochen
    haben, dass er den vier Kardinälen antwortet.
    Aber bekanntlich ist er ja ein ziemlicher Dickschädel.

    AntwortenLöschen
  5. Kardinal Kasper kann man ernst nehmen,
    muss man aber nicht; er neigt häufiger zu maß-
    losen Übertreibungen und überflüssigen Attacken
    auf Christen, die seine Meinung nicht teilen.
    So hat er vor und während der Familiensynode immer
    wieder Mitbrüder attackiert - sein Vokabular ist
    dabei auffallend kriegerisch, was vielleicht auch
    ein Thema für einen Psychiater wäre.
    Immer sind es die anderen, die "ideologischen Krieg"
    wollen, das ist bei ihm chronisch.

    http://www.blog-frischer-wind.de/2014/09/eigenartig-kardinal-kasper.html

    AntwortenLöschen
  6. Kardinal Kasper, wie wir ihn kennen.
    Immer in den Kategorien von Freund und Feind
    denkend.
    Wer ihn, Kardinal Kasper, theologisch angreife,
    der wolle in Wirklichkeit den Papst angreifen
    ließ er schon im Herbst 2014 verlauten.
    Kurz vor der Synode werde von bestimmter Theologenseite
    eine "schwere Bedrohung" des Papstes inszeniert, denn
    "sie wollen Krieg bei der Synode".
    Dabei sei er der Überzeugung: "Die Lehre der Kir-
    che ist offen", was diese theologische Frage
    beträfe.
    Das war der nur fast gelungene Versuch eines
    cleveren Schachzuges, Kritiker mundtot zu machen.
    Jedes Gegenargument gegen Kasper ist demnach tabu.
    Kreuzknappe, setzen, Sechs - und bitte zur
    Exekution melden!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================