Dienstag, 27. Dezember 2016

Berliner Attentat: War der LKW-Fahrer, als er Anis Amri ins Lenkrad griff, schon lange tot?

Das Verwirrspiel um die Ermittlungen im Fall des Berliner LKW-Attentats hält unvermindert an und sorgt bei manchen für Stirnrunzeln, Spott oder gar für wilde Verschwörungstheorien. Ohne zu weit ausholen zu wollen:
Erst nach einiger Zeit fand man, wie das in solchen Fällen oft so ist, den extra liegen gelassenen Ausweis des Täters im Führerhaus, dann bemerkte man erst nach Tagen, dass dessen Handy unter den Fahrersitz gerutscht war (was bei einigen Skeptikern für beißende Ironie sorgt ---> HIER !), und nun erfahren wir, dass der für das Bundesverdienstkreuz vorgeschla-
gene eigentliche LKW-Fahrer auf dem Beifahrersitz dem Attentäter gar nicht ins Lenkrad gegriffen hat (nachdem dies von Skeptikern auch an-
gezweifelt worden war ---> HIER !)
, sondern dass er da schon tot oder so stark am Kopf verletzt war, dass er nicht mehr bewusst handeln konnte... ---> HIER !
Sagen wir mal so: Was das Bekanntwerden von Ermittlungsergebnissen betrifft, hat man wohl kein glückliches Händchen gehabt und damit denen, die es ja schon immer gewusst haben, für ihre argwöhnischen Theorien großzügig Auftrieb verschafft. Ärgerlich!

Es gibt eine Reihe von Leuten, die sich jetzt dringend eine andere Art der Krisenbewältigung in Deutschland wünschen... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Ja, es ist nicht ausgeschlossen, daß der Fahrer zwischen dem Kopfschuß und der Terrorfahrt noch eine Weile im Todeskampf gelegen hat. Beten wir für ihn!

    Derweil hat sich der Vater eines Opfers ganz herzlich bei der politisch Verantwortlichen bedankt. (War im deutschen Fernsehen natürlich nicht zu sehen.)

    AntwortenLöschen
  2. Verständlich, dass der KREUZKNAPPE sich nicht
    bei den Linksgrünen unbeliebt machen will und deshalb
    so verklausuliert formuliert, er fürchtet wohl auf
    deren zahlreiche Klicks für seinen Blog...
    Sorry, wenn ich da am Image kratze, aber Verschwörungs-
    theorien sind das nicht, sondern von Fachleuten ge-
    äußerte Zweifel!
    Wie lange hat man uns gegenüber z.B. behauptet, der
    Fahrer habe mit dem Attentäter gekämpft bzw. das Schlimmste
    verhindert, indem er ins Lenkrad gegriffen habe.
    Und jetzt, eine ganze Woche später (!), nachdem die
    Zweifel immer lauter wurden, präsentiert man uns eine
    neue Version: Der Pole war schon tot.
    Was für eine neue Version bekommen wir übermorgen???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Mister XY, sie behaupten:
      "Wie lange hat man uns gegenüber z.B. behauptet, der Fahrer habe mit dem Attentäter gekämpft bzw. das Schlimmste verhindert..."

      Wer ist denn dieser "man", der das "uns gegenüber behauptet" hat?? Ausser Spekulationen(!) darüber, dass es evt. so gewesen sein könnte, in den Medien, ist mir keien Behauptung irgendeines verantwortlichen Politikers, auch keines "Linksgrünen", bekannt, der/die das gesagt hat.

      Aber sicherlich können Sie Ihre steile Behauptung locker belegen. Nur zu!

      Löschen
    2. Balthasar,
      Lesen bildet - die Aussage stammt von Ermittlern:

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article160487144/Neue-Spur-durch-Duldungspapiere-im-Lkw-Fahndung-nach-diesem-Mann.html

      Löschen
  3. gläubiger Katholik27. Dezember 2016 um 07:36

    Also eins muss man dem Blogger Kreuzknappe lassen:
    Er hat einen untrüglichen Instinkt für die Aufreger
    des Tages!
    Aber ich frage mich und ihn so allmählich doch:
    WAS HAT DAS ALLES AUF EINEM KATHOLISCHEN BLOG ZU SUCHEN?
    Bringen Sie Informationen über unseren Glauben,
    über die Lehre Christi, die man leider immer mehr
    zum Kuschelglauben verkommen lässt,
    aber hören Sie auf mit diesem unsäglichen Politik-Kram!

    AntwortenLöschen
  4. Wer den Merkel-Leuten glaubt, ist selber schuld!
    Nachdem fast 40 Stunden (!) vergangen waren,
    fand man im LKW - o Wunder - den Ausweis des
    Täters...
    Das kann man meiner Oma erzählen, aber nicht mir!

    AntwortenLöschen
  5. Das eigentliche Thema,
    von dem in unseren Lückenmedien - und leider auch
    vom Kreuzknappen - mal wieder abgelenkt wird,
    ist doch ein ganz anderes,
    nämlich dieses:
    Das Berliner Attentat war wahrscheinlich erst der
    Anfang einer schlimmen Serie!
    Der britische Geheimdienst - natürlich nicht der
    deutsche!- sagt, wir haben noch Tausende von solchen
    Islamisten nach Deutschland reingelassen,
    dank Mutti Merkel!

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/23/britischer-geheimdienst-7-000-terror-verdaechtige-in-deutschland/

    AntwortenLöschen
  6. Ohne Worte, einfach nur fassungslos:
    DIE BEHÖRDEN KANNTEN DIE BERLINER ANSCHLAGSPLÄNE VORHER!

    http://www.tagesschau.de/inland/ermittlungen-berlin-anschlag-101.html

    AntwortenLöschen
  7. Diejenigen, die hier und anderswo jetzt so laut-
    stark nach staatlicher Aufrüstung schreien, merken
    gar nicht, wie sehr sie dem totalen Überwachungs-
    staat damit freiwillig in die Hände spielen.
    Schön doof!
    Offenbar hat man vergessen oder verdrängt, dass die
    Regierung an einem Gesetz gegen angebliche Fake-News
    und angebliche Hass-Kommentare bastelt,
    mit dem Kritiker mundtot gemacht werden können.
    Bereits jetzt werden manche Seiten bei Facebook einfach
    abgeschaltet!
    Träumt weiter - wer weiß, ob der Kreuzknappe nächstes
    Jahr noch erscheinen darf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus diesem Grunde sollte man über ein gesondertes Mohammedanerstrafrecht nachdenken, das die Freiheitsrechte der Bürger, "die hier schon länger leben", nicht beeinträchtigt.

      Löschen
    2. Einspruch, Euer Ehren! Es handelt sich nicht um "angebliche", sondern um höchst reale Hass-Kommentare. Oder sind die wüsten Beschimpfungen der sehr katholischen Familie von der in Freiburg ermordeten Maria L., die sich in der Flüchtlingshilfe engagiert hatte, als (Zitat!) "frömmelndes Gutmenschengesindel" etc. kein Hass, sondern "freie Meinungsäußerung? Wenn Ja, dann gute Nacht, christliches Abendland!

      Es ist überfällig, dass gegen die (a)sozialen Medien und die sich dort als Schreihälse austoben, nun endlich schärfer vorgegangen wird. Immer noch steht über allem anderen in unserer Verfassung ihr Artikel 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Darin findet auch jede freie Meinungsäußerung ihre Grenze. Die sog. "Merkel-Kritiker", die statt engagierter Kritik persönliche Hass-Orgien gegen "Mutti" loslassen, haben Artikel 1 GG längst hinter sich gelasen.
      Aber sie verachten ja auch unseren westlich-liberalen Rechtsstaat als "System", und lehnen also die Verfassung ab.

      Löschen
    3. Liebe Frau Meier,

      Sie scheinen ja wirklich auf der richtigen Seite zu stehen. Frau Kahane wäre ganz bestimmt stolz auf Sie!

      Löschen
    4. Ich kenne keine "Frau Kahane", und es ist mir schnuppe, ob ich auf der "richtigen Seite" stehe. Mir ist wichtig, dass ich auf dem Boden des christlichen Abendlandes und unseres Grundgesetzes stehe, und das sieht - zu Glück immer noch - eine sehr große Mehrheit der Deutschen auch so.

      Wenn Sie diese Tradition und unsere aus ihr erwachsene Verfassung mit ihrem Gebot, die Würde auch des Andersdenkenden zu achten und ihn/sie nicht mit Hass und Schmähung zu überziehen, ablehnen, dann ist das Ihre Sache.

      Löschen
    5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  8. Oberschreihals "Arminius" geht mal wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nach: dem hingebungsvollen Nah- und Häuserkampf gegen Merkel im Speziellen und die "Linksgrünen" im Allgemeinen.

    Woher hat dieser Held des postfaktischen Zeitalters eigentlich so viel Zeit?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================