Dienstag, 27. Dezember 2016

Berliner Attentat: War der LKW-Fahrer, als er Anis Amri ins Lenkrad griff, schon lange tot?

Das Verwirrspiel um die Ermittlungen im Fall des Berliner LKW-Attentats hält unvermindert an und sorgt bei manchen für Stirnrunzeln, Spott oder gar für wilde Verschwörungstheorien. Ohne zu weit ausholen zu wollen:
Erst nach einiger Zeit fand man, wie das in solchen Fällen oft so ist, den extra liegen gelassenen Ausweis des Täters im Führerhaus, dann bemerkte man erst nach Tagen, dass dessen Handy unter den Fahrersitz gerutscht war (was bei einigen Skeptikern für beißende Ironie sorgt ---> HIER !), und nun erfahren wir, dass der für das Bundesverdienstkreuz vorgeschla-
gene eigentliche LKW-Fahrer auf dem Beifahrersitz dem Attentäter gar nicht ins Lenkrad gegriffen hat (nachdem dies von Skeptikern auch an-
gezweifelt worden war ---> HIER !)
, sondern dass er da schon tot oder so stark am Kopf verletzt war, dass er nicht mehr bewusst handeln konnte... ---> HIER !
Sagen wir mal so: Was das Bekanntwerden von Ermittlungsergebnissen betrifft, hat man wohl kein glückliches Händchen gehabt und damit denen, die es ja schon immer gewusst haben, für ihre argwöhnischen Theorien großzügig Auftrieb verschafft. Ärgerlich!

Es gibt eine Reihe von Leuten, die sich jetzt dringend eine andere Art der Krisenbewältigung in Deutschland wünschen... ---> HIER !